Tritt in die Pedale bringt Hilfe gegen Lepra und Tuberkulose

DAHW-Aktionsgruppe Kiel mit dem Fahrrad auf Spenden-Tour

DAHW-Aktionsgruppe Kiel mit dem Fahrrad auf Spenden-Tour.


DAHW-Aktionsgruppe Kiel mit dem Fahrrad auf Spenden-Tour

(Kiel, im August 2008). Fast 1.200 Euro haben die Mitglieder der Aktionsgruppe Kiel der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) bei ihrer Fahrrad-Tour gesammelt. Rund 20 Erwachsene und sieben Kinder haben dafür bereits zum siebten mal kräftig in die Pedale getreten.

Die meisten Radler sind die 13 Kilometer von Kronshagen nach Flemhude gefahren, darunter auch ein vierjähriges Kind sowie der 73-jährige Wilhelm Bielfeld. Das Besondere bei dem Rentner: er kann lediglich hinten auf einem Tandem radeln, da er seit seiner Kindheit blind ist. Trotzdem zählt Bielfeld seit Jahren zu den regelmäßigen Teilnehmern der Aktion Pedale.

Nach der kurzen Strecke von 13 Km sind einige Teilnehmer auch noch eine größere Runde bis zu 60 Km geradelt – immer für den guten Zweck, denn schon vor dem Start, unterwegs an der Strecke und am Ziel in Flemhude haben alle Radler fleißig Spenden gesammelt.

Das gesammelte Geld geht an das DAHW-Hilfsprojekt Bisidimo in Äthiopien. Dort werden seit mehr als 50 Jahren Menschen behandelt, die an Lepra oder Tuberkulose erkrankt sind. Der Kieler Arzt Dr. Wilhelm Schulze hatte 1978 das DAHW-Hospital besucht und nach seiner Rückkehr die Aktionsgruppe im Norden gegründet. Unter den Teilnehmern der Aktion Pedale waren einige Familienangehörige des Gründers, darunter auch sein Urenkel als jüngster Teilnehmer.

Vor, während und nach der Spenden-Tour haben die Mitglieder der Aktionsgruppe Kiel insgesamt fast 1.200 Euro für die Arbeit der DAHW in Bisidimo gesammelt. Die Organisatorinnen Marlene Fröhlich und Christa Dencker nehmen allerdings immer noch Spenden an – genau so wie Anmeldungen für die nächste – garantiert Dopingfreie – Fahrrad-Tour rund um Kiel im Juli 2009.

Kiel_000027_528