Äthiopischer Abend in Karlstadt

Schulvorstellung des Johann-Schoener-Gymnasium in Karlstadt

Gymnasium spendet 1.042,03 Euro für DAHW-Hilfsprojekt


Mehr als 1.000 Euro für das Hilfsprojekt der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) im äthiopischen Bisidimo – das ist sie stolze Bilanz des Äthiopien-Abends am Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt. Rund 150 Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe hatten dafür ihre Familien mit in die Schule gebracht.

(Würzburg, 18. März 2010). HOPE heißt der Arbeitskreis, in dem sich Schülerinnen und Schüler des JSG um die Menschen in einem der ärmsten Länder der Welt kümmern und der diesen Abend organisiert hatte. „HOPE“ steht eigentlich für „Help Other Pupils in Ethopia“, die Übersetzung ist durchaus beabsichtigt.

Denn was Hoffnung für arme Menschen in Äthiopien bedeutet, das haben die Sechstklässler in den vergangenen Wochen im Unterricht erfahren: Mit eigener Arbeit seine Familie ernähren zu können, als Kind die Schule besuchen zu dürfen oder bei Krankheit eine medizinische Behandlung zu bekommen – was in Deutschland selbstverständlich erscheint, ist in Äthiopien fast unerreichbar.

Anders in Bisidimo, dem ersten Hilfsprojekt der DAHW: Die dortige Highschool wird gerade ausgebaut, um mehr Schülern eine Perspektive bieten zu können. Die meisten Schüler dort sind Kinder von ehemaligen Leprapatienten, die nach ihrer Behandlung dort geblieben sind.

Mit Speisen, Musik und Tänzen aus Äthiopien haben die Karlstädter Schüler nun ihren Familien gezeigt, was sie über dieses ferne Land gelernt haben. Dazu wollten sie beweisen, dass sie selbst helfen können: Genau 1.042,03 Euro konnten sie durch den Äthiopischen Abend einsammeln. Mit dem Geld kann der Ausbau der Schule von Bisidimo nun weiter vorangehen.

JSG ist jetzt die erste offizielle Partnerschule von Bisidimo

Burkard Kömm auf Schulvorstellung des Johann-Schöner-Gymnasium in KarlstadtDAHW-Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg und Geschäftsführer Burkard Kömm konnten einen ganz speziellen Dank an das Johann-Schöner-Gymnasium aussprechen: Die Karlstädter Schule ist von nun an die erste offizielle Partnerschule von Bisidimo.

Mit dieser Auszeichnung würdigt die DAHW das langjährige Engagement des Gymnasiums für das Hilfswerk mit Sitz im nahen Würzburg: Schon seit Jahren ist Maria Hisch als Bildungsreferentin der DAHW gern und oft gesehener Gast – im Religions- und Ethikunterricht der 6. Jahrgänge informiert sie über Verantwortung der reichen Länder gegenüber den armen.

Aber auch, wenn es um ernsthaftes Lernen und große Verantwortung ging, war für den stellvertretenden Schulleiter Ludwig Brach klar: „Für die Kinder waren die Vorbereitung der Aktion und der Abend selbst keine Bürde – im Gegenteil, es hat ihnen auch Spaß gemacht.“ Vielen Eltern und Lehrern war bei diesem Ausspruch ein Seufzer der Marke „Wenn das nur immer so wäre“ deutlich anzusehen.

zur Bildergalerie


Möchten auch Sie mit Ihrer Klasse/Schule etwas Gutes tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf zu unserer Bildungsreferentin Renate Reichelt.