Der Funke glimmt

Schüler des Goethe-Gymnasiums in Stralsund bei der Herzen-Aktion

Gut gelaunte Goethe-Schülerinnen und -Schüler forderten Passanten im Einkaufszentrum auf, "Herz zu zeigen". Foto: Tönnes / DAHW

"Nimm dein Herz in die Hand!" - Schüleraktion am Goethe-Gymnasium in Stralsund


1994 - nach einem Besuch von Dr. Ruth Pfau in der Hansestadt Stralsund - gründete Sr. Hildegard Jordan den Freundeskreis Nord-Vorpommern "Hilfe für Pakistan" und arbeitete fortan wie "verrückt" ehrenamtlich für leprakranke Menschen in den Projekten von Ruth Pfau in Pakistan. Sie entfachte ein Feuerwerk von Aktivitäten in und um Stralsund.

2009 verstarb Hildegard Jordan, aber ein Funke von ihrem brennenden Wunsch, für leprakranke Menschen da zu sein, glimmt anscheinend weiter: "Nimm dein Herz in die Hand".

Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums im Schulzentrum am Sund in Stralsund nahmen am 16.und 17. Januar im Rahmen ihrer Schul-Projektwoche buchstäblich das Herz in die Hand und beteiligten sich an der Aktion "Nimm dein Herz in die Hand". Super motiviert und mit viel Elan waren die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen bei der Sache. Besonders als es zum Abschluss ihrer Projektwoche darum ging, im Strelapark kleine "Blinke-Herzchen" in Form des DAWH Logos an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

"Nimm dir ein Herz und gib was du magst" unter diesem Motto sprachen die Schülerinnen und Schüler die Besucher des Einkaufszentrums an, während draußen der Wind pfiff und Schneeregen bei rund 2° Celsius Stralsund zu einem höchst ungemütlichen Ort werden ließ. Schön, dass das Centermanagement des Strelaparks zum wiederholten Male "Herz zeigte" und mit der "Mall" einen trockenen, warmen und attraktiven Platz für die Aktion zur Verfügung stellte.

Schüler des Goethe-Gymnasiums in Stralsund beim Zählen der Spendengelder

Geld zählen macht einfach Spaß. Foto: Tönnes / DAHW 

Trotzdem mussten die Schülerinnen und Schüler immer wieder neuen Mut fassen, so ganz einfach waren die Herzchen nicht an den Mann - und die Spenden nicht in die Sammeldosen zu bekommen. Dazu brauchten alle Akteure immer wieder neuen Anlauf und verdammt viel Chuzpe - aber das Ergebnis war toll! 233,38 Cent fanden sich später in den Sammeldosen!

Und: Neben den Herzen wurden so ganz nebenbei eine Menge Information über die Lepra und die DAHW verbreitet. Den Abschluss der Projektwoche bildete der Tag der offenen Tür am Samstag im Goethe. Hier waren die Blinke-Herzen ersehnte "Beute". An diesem Tag kamen noch 63,78 Euro an Spenden für die DAHW hinzu.

Fazit: Einfach beeindruckend - die Schülerinnen und Schüler. Diese Aktion hätte Sr. Hildegard mit Sicherheit gefallen!

PS: Unser Dank geht auch an Dr. Thomas Schmidt-Grasseé und Peter Dargatz. Sie haben die Projektwoche wunderbar eingestielt und getragen.