Über Stock und Stein für einen guten Zweck

DBG-Sponsorenlauf

DBG-Schüler erliefen Spendengelder für Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe


Eppelheim. (uf) Ein Jahr lang hatten sie diesen Tag minutiös geplant – am vergangenen Mittwoch war es dann soweit: Bereits vor Sonnenaufgang waren die fleißigen Mitglieder des Sozialprojekt-Ausschusses des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) unterwegs, um in den Feldern zwischen Eppelheim und Plankstadt für den DBG-Sponsorenlauf zugunsten der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe einen Parcours von insgesamt sechs km Länge zu präparieren. Gemeinsam mit ihren Lehrern Patrick Miesen und Dr. Frank Nesemann hatten die dem Ausschuss angehörenden Schüler Armin Bernt, Diana Heuss, Fabian Paterok, Andres Rösch, Laura Stolze, Alexander Stuntz und Sören Syrbe – allesamt Aktivisten der Schülermitverantwortung (SMV) oder Klassensprecher – eine unglaubliche Organisationsleistung vollbracht.

Alles war perfekt vorbereitet, als um acht Uhr bei noch kalten Temperaturen aber strahlendem Sonnenschein die ersten Klassen mit ihren Klassenlehrern zum Start am TVE-Sportplatz erschienen. Dank großzügiger Spenden der Firma Wild und des Eppelheimer Bestattungsinstituts Alexander Klein konnten sich die Gymnasiasten erst einmal mit einem Lunchpaket eindecken, bevor es auf die Strecke ging. Während des dreistündigen Laufs waren verschiedenste Stationen zu bewältigen, die von Lehrern und Oberstufenschülern betreut wurden. Bei Wurfspielen und Hindernisrennen über Stock und Stein konnten sportliche Schüler ihre Stärken zeigen, bei Wissensstationen zu Mathematik, Biologie und Allgemeinbildung konnten die kognitiv veranlagten punkten.

DBG-Sponsorenlauf Mathestation

Je nach Anzahl der erreichten Punkte zahlen nun die Sponsoren, die sich die Schüler im Vorfeld gesucht haben, ihren Obulus. Und unterstützen damit einen guten Zweck: das von der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe in Brasilien betreute Hilfsprojekt des deutschen Krankenpflegers Manfred Göbel und seiner Ehefrau, der brasilianischen Lepraärztin Dr. Marisa Göbel. Das Ehepaar leistet den im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso Erkrankten in mehreren Sozialstationen die dort dringend benötigte medizinische Hilfe – allein in Mato Grosso gibt es pro Jahr knapp 3000 neue Lepra- sowie 1000 Tuberkulosefälle, darunter auch viele Kinder. So hoffen nun alle DBGler, dass für dieses lebensrettende Projekt möglichst viele Sponsorengelder erlaufen wurden. Die einzelnen Spenden werden in diesen Tagen eingesammelt (Spendenbescheinigungen sind ab 15 € möglich) – die geschätzte Gesamtsumme liegt im fünfstelligen Bereich. Darauf kann das gesamte Gymnasium stolz sein.

Fotos: Uta Fink


Möchten auch Sie mit Ihrer Klasse/Schule etwas Gutes tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf zu unserer Bildungsreferentin Renate Reichelt.