Mehr als 300 Teilnehmende beim Bildungskongress Globales Lernen

Auf dem Bildungskongress Globales Lernen 2010

Khalid Jan aus Pakistan mit Holger Hintz (DAHW). Holger Hintz berät Schulen bei DAHW-Aktionen und individuellen Unterrichtsprojekten.

Bayreuther Erklärung verabschiedet


„Globales Lernen“ soll Orientierung in der Globalisierung geben. Weil Jugendliche in besonderer Weise immer schneller immer mehr Informationen ausgesetzt sind, ist besonders die Schule aufgerufen, Orientierung zu bieten. Nur wer versteht, kann auch gestalten. Besonderen Wert legt Globales Lernen darauf, die Perspektive des anderen einzunehmen, die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Mit mehr als 300 Teilnehmenden aus Schule und Weiterbildungseinrichtungen in Bayern und Thüringen war der Bildungskongress Globales Lernen sehr gut besucht. Die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe war Partner des Kongresses und stellte ihre Arbeit an einem Informationsstand vor. Als Gast war der Pakistaner Khalid Jan, der auf Einladung des Instituts für Auslandsbeziehungen (Ifa) ein Praktikum bei der DAHW macht,  mit am Stand.

Mit der Verabschiedung der „Bayreuther Erklärung“ unterstrichen die Bildungsakteure aus ganz Bayern und Thüringen ihre Forderungen an die Entscheidungsträger in der Politik zur Umsetzung des globalen Lernkonzeptes in die Praxis.


Bayreuther Erklärung


Auf dem Bildungskongress Globales Lernen 2010

Am Stand der DAHW wurden Erfahrungen ausgetauscht.

Auf dem Bildungskongress Globales Lernen 2010

Die Materialien der DAHW zum Globalen Lernen stießen auf großes Interesse.

Auf dem Bildungskongress Globales Lernen 2010

BU Säule
„Entwicklungsland Bayern – Globalisierung zukunftsfähig gestalten“ heißt das neue Schwerpunktprojekt des Eine Welt Netzwerks Bayern. In der dazugehörenden Wanderausstellung ist die DAHW mit einem Beitrag über eine Gesundheitshelferin in Brasilien vertreten.


Weiterführende Links:
http://www.kongress-globaleslernen.de/de/index.html
http://www.entwicklungsland-bayern.de/wanderausstellung