Buruli verstümmelt - vor allem Kinder

Franz Xaver Wiedemann, Repraesentant der DAHW in Togo

Buruli Ulcer, die "Schwester der Lepra"


Togo gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Wir, die DAHW, sind dort seit 40 Jahren tätig und leiten das größte, von deutschen Spendern unterstützte Gesundheitsprogramm im Land.

Wie notwendig unser Engagement ist, lässt sich gut am Beispiel von Buruli Ulcer zeigen. Von der "kleinen Schwester der Lepra“, wie Buruli hier genannt wird, wurden 2004 fast 2.000 Fälle gezählt.

Leider sind überwiegend Kinder betroffen. So, wie der 15-jährige Komlavi aus Tsévié in unserem Bericht. Die DAHW will ihm, mit Spenden aus Deutschland, die notwendige Behandlung, die Medikamente, Verbandsmaterialien und die Bewegungstherapie ermöglichen.

Bei der Bekämpfung von Buruli nutzen wir das über Jahrzehnte von uns aufgebaute Lepra-Netzwerk. Buruli Ulcer ist die große Herausforderung der nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Diese Krankheit bedeutet nur Leiden.

Mit Ihrer Hilfe ändern wir das!
Dank Ihrer Unterstützung können wir den Kindern eine Unterkunft und den Menschen Hoffnung geben.

Dafür danke ich Ihnen sehr herzlich!

Ihr
Franz Xaver Wiedemann
Repräsentant der DAHW in Togo


Bitte helfen Sie burulikranken Kindern in Togo.

Mit Ihrer Spende ändern Sie Schicksale:

Jeder Betrag zählt!