Dr. Chris Schmotzer zum Terroranschlag in Pakistan

Dr. Chris Schmotzer bei einem Besuch in Würzburg 2012

Dr. Chris Schmotzer. Foto: Sabine Ludwig

Wir alle sind sehr besorgt über den schrecklichen Terroranschlag in Peshawar/Pakistan am 16. Dezember 2014, bei dem zahlreiche Schulkinder verletzt und getötet wurden. Dazu erreichte uns eine Mail von Dr. Chris Schmotzer aus Rawalpindi, in der sie ihr Bedauern kundtut und über die Hintergründe schreibt.


"Das war eine ganz schreckliche Tat in Peshawar. Mehr als 140 Tote, davon über 130 Kinder, fürchterlich. In ein paar Tagen hätte ich eigentlich nach Peshawar zu einem Meeting fahren müssen, aber das wurde heute gleich abgesagt. Es ist sicher besser so. Ein Grund für solche Anschläge ist, dass die Armee schon seit Monaten recht erfolgreich gegen diese Gruppierungen (Taliban, Anmerkung der Redaktion) in einem Stammesgebiet vorgeht.

Der zweite Grund ist, dass im Nachbarland die internationalen Truppen zum Jahresende abziehen werden und die Taliban kontinuierlich Oberwasser bekommen. Davon hört man im Westen wenig. Die westlichen Politiker begründen den Truppenabzug damit, dass sich die Situation vor Ort beruhigt hat, was so nicht stimmt. Ich fürchte daher, dass die Zahl der Anschläge in der nächsten Zeit steigen wird.

Wie schrieb mir ein guter Freund in einer ähnlichen Situation: 'Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.'

Herzliche Grüße, Ihre Chris Schmotzer“