Ein Leben für die Musik

Singer-Songwriter Lucas Santtana beim Hafensommer Würzburg 2013

Musikalisches Multitalent Lucas Santtana beim Konzert des Würzburger Hafensommers am 2.8.2013. Foto: Hövekenmeier / DAHW

Lucas Santtana beim Würzburger Hafensommer


(Würzburg, August 2013) Lucas Santtana ist zweifellos der Star der „neuen“ Musik Brasiliens. Der Songwriter und Produzent aus Rio de Janeiro präsentierte am Freitagabend beim Würzburger Hafensommer sein vielfältiges Repertoire. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe.

Texte, die nachdenklich machen

Santtana engagiert sich neben seiner Musik auch für soziale Gerechtigkeit. Gemeinsam mit Freunden war er bei den jüngsten Protesten in seiner Heimat mit auf der Straße. Das marode Gesundheitssystem, mangelnde Bildungschancen gerade für die junge Bevölkerung, öffentlicher Transport, der nicht funktioniert und die fehlende Teilhabe der Bevölkerung am politischen System sind die Ursachen dafür, dass viele tausende Brasilianer auf die Straße gehen.


Lucas Santtana und seine Band beim Hafensommer Würzburg 2013

Brasilianische Klänge mit (v. li.): Lucas Santtana - acoustic guitar, monome / Bruno Buarque - MPC, samplers / Caetano Malta - acoustic guitar, bass. Foto: Hövekenmeier / DAHW

Santtana ist dabei. Seine Sozialkritik fließt auch immer wieder in seine Texte ein. Er wirkt nachdenklich, wenn er erzählt, was ihm wichtig ist. Er will, dass es seinem Sohn einmal gut geht, er studieren kann, gesund bleibt und medizinische Behandlung genießen kann, wann immer nötig. Dafür kämpft Santtana. Durch seine Musik will er nicht nur die Menschen, sondern auch die Politiker erreichen.

Arme, die ihre Stimme verlieren

Natürlich kennt er das Lepra-Problem in seiner Heimat. Familie oder Freunde sind nicht betroffen, dafür die vielen Armen, die durch Korruption und Intransparenz zunehmend schwächer werden und ihre Stimmen verlieren.

Zuschauer mit Herz beim Hafensommer Würzburg 2013

Viele Zuschauer "zeigten Herz" für Menschen mit Krankheiten der Armut: Die rot blinkenden DAHW-Ansteck-Herzen begannen mit zunehmender Dunkelheit immer heller zu leuchten. Foto: Hövekenmeier / DAHW

Doch vor allem will Santtana Musik machen. „Ich möchte reisen und meine Lieder, meine Botschaft in andere Länder tragen.“ Seine Karriere begann schon im frühen Kindesalter in seiner Heimatstadt Salvador da Bahia. Ausschlaggebend dafür war seine Mutter, eine Tanzlehrerin. „Sie brachte von der Arbeit immer Schallplatten mit nach Hause. Ich konnte mir keine schöneren Nachmittage vorstellen, als mir die Lieder anzuhören“, sagt er heute. „Schon damals mochte ich alle Musikrichtungen - Jazz, Bossanova, Beethoven, Rock.

Es begann mit einer Flöte

Mit 14 Jahren bekam er sein erstes eigenes Instrument, eine Flöte. „Von da an wusste ich, dass ich Musiker werden möchte!“ Zuerst spielte er in einem kleinen Orchester, dann begannen seine Auftritte in Bands, zuerst in seiner Heimatprovinz Bahia, später in ganz Brasilien.

Lucas Santtana hat es geschafft. Er zählt heute zur Liga der innovativsten und vielseitigsten Musiker Brasiliens.