Frische Waffeln bringen 3.650 Euro

Eine frisch gebackene Waffel für den DAHW-Geschaeftsführer Juergen Hammelehle von den ehrenamtlichen Helferinnen Marianne Grass, Rita Schraeder und Marianne Imhorst (v.li.nach re.)

DAHW-Aktionsgruppen waren beim Katholikentag aktiv


(Osnabrück / Münster / Würzburg, Juni 2008). Mehr als 20 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) waren beim Katholikentag in Osnabrück im Einsatz. Mit dem Verkauf von frischen, selbst gebackenen Waffeln haben sie 3.654,39 Euro eingenommen.

Ein verführerischer Duft frisch gebackener Waffeln lag an allen drei Tagen in der Luft rund um die Johanniskirche im Eine-Welt-Zentrum und lockte viele Besucher zum Waffelstand. Meterlange Schlangen sorgten dafür, dass die Waffeleisen nicht kalt wurden. Die DAHW-Aktionsgmeinschaft Stadt und Kreis Osnabrück hat insgesamt über 3.000 Waffeln verkauft.

Das Geld fließt als Spende in die DAHW-Projekte Chetput und GREMALTES in Indien. In diesen Partnerprojekten der DAHW-Aktionsgemeinschaft Osnabrück werden zahlreiche Lepra- und Tuberkulosepatienten behandelt und betreut.

"Die Waffeln locken alle Altersgruppen an. So kommt man ganz leicht ins Gespräch“, sagte Ernst Kolbe, einer der ehrenamtlichen Helfer: "Daher haben wir auch zusätzliche Spenden für diese wichtige Arbeit bekommen.“ Wie viele seiner Mitstreiter engagiert sich der 67-Jährige schon seit seiner Jugend für die DAHW.

An ihrem Stand informierten die Helferinnen und Helfer über ihr ehrenamtliches Engagement und über ihre Partnerprojekte. Die DAHW-Aktionsgemeinschaft besteht aus ca. 50 aktiven Ehrenamtlichen und weiteren 100 Helferinnen und Helfern aus dem Kreis Osnabrück, die sich seit 1971 mit großem Erfolg engagieren: 650.000 Euro konnte allein diese Aktionsgemeinschaft bislang durch vielfältige Aktivitäten bislang an Spenden für die DAHW-Projekte sammeln.

Ansprechpartner Ehrenamt:

Jürgen Belker-van den Heuvel, (0 25 1) 13 65-30