Hannelore Vieth berichtet aus Brasilien

als Koordinatorin der DAHW-Hilfsprojekte im brasilianischen Bundesstaat Maranhão könnte ich viele Beispiele aufzählen, um für Ihre Spenden zu danken.


HViethStellvertretend möchte ich heute zwei Frauen zu Wort kommen lassen, denen im Marienheim von São Luis geholfen wurde:

„Alles was ich heute habe, dass ich heute noch lebe, verdanke ich Dona Antonina und der DAHW“, sagte mir vor kurzem Joana, eine alleinerziehende Mutter von fünf Kindern. Dank unserer Hilfe ist sie nicht mehr obdachlos.

Und Arlene, die Mutter von zwei Kindern, vor 40 Jahren als leprakrankes Kind von ihren Eltern ausgesetzt, fügte hinzu:
„Hier hilft man mir, und hier kann ich auch anderen Menschen helfen. Hier fragt niemand, woher meine Narben kommen, welche Krankheit ich einmal hatte. Hier werde ich gebraucht, und ich habe einen Wert.“

Im Namen aller Frauen und Mütter in unseren Projekten sage ich „Muito obrigado!“ – herzlichen Dank aus Brasilien!

Ihre

Hannelore Vieth


Die gebürtige Dortmunderin ist seit mehr als 30 Jahren für die DAHW in Brasilien tätig.

 

Für ihre erfolgreiche Arbeit wurde sie erst vor wenigen Wochen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.


Brasilien: Die größte Armut herrscht im Norden