Harfenkonzert zugunsten der DAHW

Harfenistin Anne Kox-Schindelin

Am Vorabend des Welt-Tuberkulose-Tages gab es ein wunderbares Harfenkonzert von Anne Kox-Schindelin zugunsten der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe in der Würzburger Augustinerkirche. Neben dem unvergleichlichen Musikerlebnis spielte das Thema Tuberkulose (TB) dabei eine wichtige Rolle.


(Würzburg, März 2015) Oberbürgermeister Christian Schuchardt, der im Vorfeld sofort und gerne die Schirmherrschaft für diesen Abend übernommen hatte, sprach in seinem Grußwort über die Bedeutung der DAHW als weltweit größtes Leprahilfswerk und als Spezialistin im Bereich Tuberkulose. Und man hörte in seinen Worten auch den Stolz heraus, dass diese weltweit agierende, "größte Bürgerbewegung2 1957 in "seiner" Stadt Würzburg ihren Anfang genommen hat und bis heute von dort aus die Arbeit steuert. Schon jetzt lud er alle Anwesenden zum Internationalen Kinderfest ein, das in Zusammenarbeit der Stadt Würzburg, dem Bayerischen Rundfunk und organisiert durch die DAHW in diesem Jahr am 3. Mai sein 40. Jubiläum feiert.

DAHW-Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg wies in ihrer Begrüßung auf die weltweit steigenden Tuberkulosezahlen und die zunehmende Zahl der Erkrankungen an multiresistenter TB hin.

Grußwort von Schirmherr Oberbürgermeister SchuchhardtDer Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchhardt sprach als Schirmherr des Benefizkonzertes Grußworte. Foto: Röhm / DAHW

Die bekannte Harfenistin Anne Kox-Schindelin zupfte zuerst ganz zart die Saiten, ließ Töne nachklingen und spielte schließlich sehr kraftvolle und energiereiche Akkorde. 90 Minuten Musikgenuss pur, von sphärischen Klängen bis zu bekannten Filmmusiken aus "Die fabelhafte Welt der Amelie" oder "Goodbye Lenin".

Passend zum Thema des Abends - Tuberkulose - trugen haupt- und ehrenamtliche DAHW-Mitarbeiter in kleinen Pausen zwischen den Musikstücken auf sehr einfühlsame Art und Weise literarische Texte und Berichte Betroffener vor.