Interviews mit Leprapatienten

Erinnerungen des Leids aber auch des Glücks


Das Leprosy Relief Center Bisidimo in Äthiopien war das erste Projekt der DAHW. Im Umfeld von Bisidimo leben heute viele Menschen, die einmal Leprapatienten waren.

Margrit Weinmann-Mayer und Dr. Reinhardt Mayer besuchten insgesamt 43 Männer und Frauen in Bisidimo: Sie haben sich ihre gelebten Geschichten erzählen lassen. Biografische Erinnerungen des Leids, der Verluste, der Schmerzen und Ängste. Aber auch die des Glücks und der Hoffnung, des Respekts und der Achtung.

Margrit Weinmann-Mayer und Dr. Reinhardt Mayer war es zum einen ein professionelles Bedürfnis, diese Interviews zu machen. Sie arbeiten in Balingen selbständig als Psychotherapeuten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Mit Bisidimo verbinden Margrit Weinmann-Mayer darüber hinaus die Jahre 1972 - 1977, als sie dort gearbeitet hat. Das Projekt hat sie nie mehr losgelassen.

Ihr Mann, Dr. Reinhardt Mayer, ist seit 1992 ehrenamtlich für die DAHW aktiv und seit kurzem auch DAHW-Mitglied.

Wir werden einige der Lebensgeschichten von Leprakranken, in loser Folge, in unserem "Hoffnung auf Partnerschaft“ veröffentlichen. Und wir freuen uns, dass wir damit erstmals nicht "über“ betroffene Menschen berichten, sondern "von ihnen“ hören können, was die Lepra und die Hilfe aus Deutschland für sie bedeutet haben.



Bitte helfen Sie den Menschen in Bisidimo. Foto: DAHW/Thomas Einberger

Setzen Sie ein Zeichen!

So können Sie den Menschen in Bisidimo helfen.



50 €

reichen für die Heilung eines Lepra- oder Tuberkulosekranken.

 Mit 350 €

können Sie das Monatsgehalt für einen Arzt finanzieren.

Für 2.560 €

kann neue Bettwäsche für das Krankenhaus gekauft werden.

3.315  €

kostet die Anschaffung eines Notstromaggregats für das Krankenhaus.

Jeder Betrag zählt.

Spendenkonto 9696

Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00