Leer - Gut!

Auftakt einer Pfandsammelaktion zum Welt-Tuberkulose-Tag am Wilhelm-Hittorf-Gymnasium in Münster


Am 24. März eines jeden Jahres ist der internationale Welt-Tuberkulose-Tag. Zu diesem Anlass wurde am Vortag des diesjährigen Gedenktages, am Montag, dem 23.03.15, in Kooperation mit dem Wilhelm-Hittorf-Gymnasium und der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe eine Pfandsammelaktion ins Leben gerufen. Die Idee dazu hatten die beiden Schülerinnen des Gymnasiums, Magdalena Gwiasda und Maria van den Heuvel. Die beiden jungen Damen haben sich darüber geärgert, dass in den Mülleimern und auf dem Schulhof immer so viele Pfandflaschen herumlagen. Bares Geld, das statt auf dem Müll zu landen, doch viel besser einem guten Zweck dienen könnte. Mit ihrer Idee einer Pfandsammelaktion wandten sie sich an die Schulleitung und die DAHW, deren Arbeit sie unterstützen wollten.

Pfandsammelaktion am Hittorf-Gymnasium Münster Die Pfandsammeltonne wird eingeweiht. Magdalena Gwiasda (li.) und Maria van den Heuvel (re.) werfen die ersten beiden Pfandflaschen in die Sammeltonne. Schülerinnen und Schülern der SV, Herr Korfsmeier als SV- Lehrer (ganz links), der Schulleiter Herr Schrand (hinten rechts) sowie ein Mitarbeiter der DAHW freuen sich über den Auftakt der Pfandsammelaktion zum Welt-Tuberkulose-Tag 2015. Foto: DAHW

Zusammen mit den beiden Initiatorinnen, weiteren Schülerinnen und Schülern der SV, Herrn Korfsmeier als SV- Lehrer, dem Schulleiter Herrn Schrand, sowie einem Mitarbeiter der DAHW wurde nun eine Pfandsammeltonne eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben. Die Erlöse, die über das gesammelte Flaschenpfand erzielt werden, sind für die Arbeit von Frau Dr. Chris Schmotzer in Rawalpindi / Pakistan bestimmt. Chris Schmotzer leitet dort das Rawalpindi Leprosy Hospital mit fast 100 Betten. Sie behandelt dort neben Leprapatienten vor allem Tuberkulosepatienten. Dabei stößt sie oft auf Tuberkulosefälle, bei denen der Tuberkuloseerreger Resistenzen gegen mehrere Medikamente der Standardbehandlung entwickelt hat. Diese Patienten sind somit nur schwer zu therapieren. Es bedarf anderer, weit teurerer Medikamente und die Behandlung ist aufwendiger und langwierig.

Dr. Chris Schmotzer mit zwei Schülerinnen vom Hittorf-Gymnasium Münster Dr. Chris Schmotzer, zusammen mit den beiden Initiatorinnen der Pfandsammelaktion Magdalena Gwiasda (li) und Maria van den Heuvel (re), bei ihrem Besuch im Wilhelm-Hittorf-Gymnasium im November 2014. Foto: DAHW

Am 07.11.14 besuchte Frau Dr. Schmotzer das Wilhelm-Hittorf-Gymnasium und berichtete den Klassensprechern und der Schülervertretung über Ihre Arbeit und warb um Unterstützung. Mit der Einweihung der Pfandsammeltonne schließt sich nun der Kreis.