Ruth Pfau in Würzburg geehrt und gefeiert

Die stellvertretenden Bürgermeister Würzburgs und Ruth Pfau

Dr. Ruth Pfau trug sich in Anwesenheit der beiden Stellvertreter des Oberbürgermeisters Würzburg, Marion Schäfer-Blake und Dr. Adolf Bauer, in das Goldene Buch der Stadt ein. Foto: Hövekenmeier / DAHW

Eintrag ins Goldene Buch und fast 300 Besucher beim Vortrag der Lepra-Ärztin


(Würzburg, Mai 2014) Dr. Ruth Pfau hat einen äußerst erfolgreichen Besuch in Würzburg absolviert. Die Stadt Würzburg hatte entschieden, dass sich die Lepra-Ärztin und Ordensfrau in das Goldene Buch der Stadt eintragen darf – eine Ehre, die nur wenigen hochrangigen oder bekannten Persönlichkeiten zuteil wird.

Durch die seit mehr als 50 Jahren andauernde Unterstützung der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe für Ruth Pfau ist die Verbindung zu Würzburg deutlich – mit fast 40 Millionen Euro hat die DAHW die Arbeit von Ruth Pfau bis heute unterstützt, auch die Ruth-Pfau-Stiftung hat ihren Sitz in Würzburg.

Tag darauf war die Würzburger Neubaukirche gut besucht: Knapp 300 Besucher konnte DAHW-Präsidentin Gudrun Freifrau von Wiedersperg begrüßen – sie alle wollten Ruth Pfau hören und wissen, wie ihre Arbeit in Pakistan derzeit aussieht. Manche nahmen dafür einen Anfahrtsweg von mehr als 300 km für die Begegnung mit Dr. Ruth Pfau in Kauf.


Die Einführung selbst kam nicht von Ruth Pfau, sondern von Ernst Hisch. Der DAHW-Referent hat die Fluthilfe des Hilfswerks in Pakistan von Anfang an begleitet – von den sofortigen Nothilfemaßnahmen im Jahr 2010 über den Wiederaufbau von Häusern bis zu den heute noch laufenden Einkommen schaffenden Maßnahmen für die Menschen, die alles bei der verheerenden Flutkatastrophe verloren hatten, bei der vor vier Jahren ein Drittel des Landes unter Wasser stand.

Wie Ruth Pfau in Pakistan lebt und arbeitet, hat Martin Gertler aufgezeigt – genauer sein fünfminütiger Film über die fast 85-Jährige. Der TV-Journalist und Professor für Mediendesign begleitet die Arbeit von Ruth Pfau seit vielen Jahren mit seinen Filmen und sitzt ehrenamtlich im Stiftungsrat der Ruth-Pfau-Stiftung.

Ruth Pfau, vor wenigen Tagen mit dem Klaus-Hemmerle-Preis sowie der Ehrendoktorwürde der Universität Freiburg geehrt, hat die filmische Einführung aufgenommen und angefangen, von ihrer Arbeit zu erzählen. Von den Problemen durch Gewalt und Korruption, von den Herausforderungen durch Armut, aber auch von den vielen kleinen und größeren Erfolgen ihrer Arbeit. Und wie immer hat sie ihr Publikum dabei so in ihren Bann gezogen, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Begegnung mit Dr. Ruth Pfau in der Neubaukirche in WürzburgDie Gelegenheit, Ruth Pfau persönlich kennen zu lernen, nutzten viele Besucher. Foto: Mathiasch / DAHW

Die Menschenrechte auf Gesundheit, auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, auf körperliche Unversehrtheit, auf Chancengleichheit, das waren und sind die Themen für Ruth Pfau. Vor diesen Hintergründen arbeitet sie seit 54 Jahren in Pakistan und entlässt daher einen ehemaligen Lepra-Patienten erst dann als wirklich geheilt, wenn er auf diesen Grundlagen wieder ein selbstbestimmtes Leben führen kann.

Beispiele dafür hat sie an diesem Tag in Würzburg viele gegeben, und die Zuschauer haben sie begierig aufgenommen. Voller Spannung den Worten dieser kleinen, aber doch so großen Frau gelauscht. Nach Schlusswort und Verabschiedung durch DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm und Moderator Michael Röhm löste sich diese Spannung zu lang anhaltenden Standing Ovations.

Am kommenden Samstag (24. Mai, ab 15.00 Uhr) wird Dr. Ruth Pfau diese und andere Geschichten in Münster vortragen (im Bürgerzentrum Kinderhaus).


Weitere Links

Empfang von Dr. Ruth Pfau bei der Stadt Würzburg
Bildergalerie

Ehrung für Ruth Pfau in Freiburg
Pressemeldung zur Verleihung der Ehrendoktorwürde