Schülerinnen und Schüler sammeln ca. 1.500 Euro

TV-Moderatorin Shary Reeves und Schuelerinnen und Schueler aus Bonn sammelten rund 1.500 Euro Spenden fuer die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe

Auftakt-Aktion der DAHW in Bonn mit TV-Moderatorin Shary Reeves


(Würzburg / Bonn, 24. Januar 2008). Äußerst erfolgreich ist die Auftakt-Aktion zum Welt-Lepra-Tag 2008 in Bonn verlaufen. Mehr als 150 Schülerinnen und Schüler von zwei Bonner Schulen haben dabei rund 1.500 Euro für die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) gesammelt. Unterstützt wurden die Kinder und Jugendlichen dabei von der Moderatorin Shary Reeves.

Alle hatten sich zu Beginn der Aktion um die junge Frau versammelt, die von den Kindern sofort erkannt wurde: Shary Reeves, die Moderatorin der KiKa-Sendung "Wissen macht Ah!“ In dieser Sendung erklärt sie dem jungen Publikum, wie mehr oder weniger komplizierte, aber interessante Dinge unseres Lebens funktionieren. Und so hatte sie auch keine Mühe, den mehr als 150 Schülerinnen und Schülern den Sinn des Aktionstages zu erzählen.

Warum es Lepra auch heute noch gibt, dass Hunderttausende von Menschen jedes Jahr neu daran erkranken, dass diese Menschen dringend Hilfe benötigen und dass sie daher Geld für diese Hilfe sammeln sollten – die Kinder haben dies schnell und erfolgreich umgesetzt. In kleinen Gruppen gingen sie durch die Bonner Innenstadt, kamen nach einer bis zwei Stunden wieder zum Marktplatz zurück und füllten die große Spendendose der DAHW beträchtlich.

"Ich habe einem Mann erklärt, warum wir Stifte zu Gunsten von Leprakranken verkaufen, da hat er sofort vier Stück gekauft“, freute sich eine 11-Jährige von der Freiherr-vom-Stein-Realschule. In der Tat spielen Stifte in der Leprahilfe eine große Rolle: durch abwechselnde Berührung mit dem spitzen oder stumpfen Ende können Leprahelfer nach kurzer Einweisung ertasten, ob ein Patient noch Gefühl an verdächtigen Hautbereichen hat. Dies ist ein erster Hinweis auf die Krankheit.

Ein gleichaltriger Schüler der Hauptschule am Römerkastell hat andere Erfahrungen gemacht: "Wir haben lieber gleich nach Spenden für Leprakranke gefragt, da konnten wir mehr Leute ansprechen.“ Egal, mit welcher Methode: erfolgreich waren alle Kinder bei diesem Aktionstag in Bonn. Für ihren Einsatz bekam jeder von ihnen eine Urkunde mit dem Autogramm von Shary Reeves – ein Augenblick, auf den die meisten schon den ganzen Tag gewartet hatten: "Wir haben etwas Gutes für arme Menschen getan und ein Autogramm von Shary“ , lautete das Fazit eines 12-jährigen Spendensammlers.

Die Moderatorin freute sich nicht nur über ihre Beliebtheit bei den Kindern, sondern besonders über deren Einsatz für Leprakranke: "Meine Mutter stammt aus Tansania. Sie kennt die dortige Armut und den Umgang mit Leprapatienten aus eigener Erfahrung. Umso mehr freue ich mich, dass die DAHW und so viele Kinder diese Situation ändern wollen.“

 


  Schülerinnen und Schüler  mit Shary Reeves verkaufen Stifte für Leprapatienten. Foto: DAHW/Jochen Hövekenmeier

Schülerinnen und Schüler verkaufen zusammen mit Shary Reeves Stifte für Leprapatienten. Foto: DAHW/Jochen Hövekenmeier

-> Ein Filmbeitrag zur Aktion