Starker Typ - Starkes Buch

G

Starke Tour: Manfred Göbel 2008


38 mal in 26 Tagen: Vorträge, Ansprachen, Lesungen.

In Schulen, öffentlichen Räumen, in Gottesdiensten, in Gemeinden. Dazwischen immer wieder Gespräche mit Ehrenamtlichen, Neugierigen, Skeptikern, Bewunderern. Anschließend: Interviews, Rundfunk-Aufzeichnungen, Pressearbeit, Bücher signieren. Später am Abend und wo immer es geht: E-Mails bearbeiten. Ab und an mal ein Bier. Manfred Göbel, DAHW Landesrepräsentant in Brasilien, auf Vortragstour.

Ein starker Typ – dieser Manfred Göbel. Bodenständig, massiv, ausdauernd. Einer der scheinbar unbeeindruckt von den Strapazen der Arbeit in Brasilien nun auch noch quer durch Deutschland reist, Vorträge über sein Leben und seine Arbeit für die DAHW in Brasilien hält, Spenden für DAHW-Projekte sammelt und zwischendrin immer mal wieder mit Lesungen aus seinem Anfang 2007 erschienenen Buch "Größer als Furcht ist die Liebe“ beeindruckt (Herder Verlag, 224 Seiten, 19,90 Euro).

So stark der Typ, so stark das Buch. Manfred Göbel berichtet darin über ganz persönliche Erfahrungen und Empfindungen. Es ist ein Buch mit wundervollen Geschichten, ein Buch über Begegnungen zwischen Menschen. Begegnungen mit Kranken und Gesunden, Armen und Reichen, mit Indianern, Banditen, Abenteurern, Mördern, Politikern. Aus dem Buch sprechen Sensibilität, Mitgefühl und eine tiefe Spiritualität. "Endlich einmal jemand, der offen über seinen Glauben redet“, so der Tenor vieler Zuhörerinnen und Zuhörer und sehr vieler Schülerinnen und Schüler.

Manfred Göbel begeistert Kinder in Olpe dafür, Kindern zu helfen.

Neben der großen öffentlichen Wirkung der Tour (über 3.000 Menschen haben die Vorträge gehört, über 26 Presse-Artikel sind erschienen) war die Reise von Manfred Göbel durch Deutschland und Österreich auch finanziell gesehen ein Erfolg: Für mittellose Kinder und Waisen im Projekt "Associação Educar“ und für die Arbeit der DAHW. Insgesamt wurden Manfred Göbel während der Tour Spenden von über 14.000 Euro überreicht. Manfred Göbels Anteil am Verkauf seines Buches geht ebenfalls als Spende an die DAHW.

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe möchte sich auf diesem Wege noch einmal bei allen bedanken, die sich ehrenamtlich bei der Vorbereitung und Durchführung der Tour von Manfred Göbel eingebracht haben! Ohne Ihren Einsatz wäre die Tour nicht möglich gewesen.