Verleihung des Klaus-Hemmerle-Preis 2014 an Dr. Ruth Pfau

Dr. Ruth Pfau mit der TB-Patientin Sanjida

Ein weiteres Mal verleiht die Fokolar-Bewegung am 2. Mai 2014, nun 20 Jahre nach dem Tod des ehemaligen Bischofs von Aachen, Klaus Hemmerle, den nach ihm benannten Preis. Geehrt wird mit dem Preis 2014 die als Lepraärztin in Pakistan und weit darüber hinaus bekannt gewordene katholische Ordensfrau Dr. Ruth Pfau. Der Preis wird im Dom zu Aachen verliehen, die Laudatio hält Theologe und Autor Prof. Dr. Michael Albus.


In der Begründung der Jury wird angeführt, dass die Ordensfrau und Ärztin in dem stillen und indirekten Glaubenszeugnis ihres Lebenswerkes in der Radikalität und Intensität mit dem von Mutter Teresa vergleichbar sei. In diesem Sinn sei sie in einem vergleichbaren Ausmaß zur Brückenbauerin und Einheitsstifterin geworden.

Zur Jury gehören unter anderem der emeritierte Weihbischof Karl Reger für das Bistum Aachen, der griechisch-orthodoxe Bischof Evmenios Tamiolakis, Rita Waschbüsch für das ZdK und Prof. Dr. Markus Enders von der Universität Freiburg.

Dr. Ruth Pfau bekommt den Klaus-Hemmerle-Preis am 02. Mai 2014 im Dom zu Aaachen überreicht. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr.

Unterstützt durch die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. errichtete sie ein landesweites Lepra- und Tuberkulose Kontrollprogramm mit dem Marie Adelaide Leprosy Center (MALC) als Hauptsitz: Einem 80 Betten Krankenhaus im Herzen der pakistanischen Millionenmetropole Karachi, wo sie selbst schon seit Jahrzehnten wohnt.Inzwischen wurde das Projekt ausgeweitet und es kümmert sich auch um Menschen mit Behinderungen sowie deren Integration in die Gesellschaft.

Dieses Engagement hat ihr in der nahezu ausschließlich islamischen Gesellschaft dieses Landes und weit darüber hinaus ein hohes Ansehen verliehen. Die Anerkennung ihrer Arbeit als christliche Ordensfrau und Ärztin im vom Islam geprägten Pakistan zeigt sich auch in ihrer Ernennung und langjährigen Tätigkeit als als nationale Beraterin der pakistanischen Regierung im Rang einer Staatssekretärin für das Lepra- und Tuberkulose-Kontroll-Programm.

Mit Hilfe und Unterstützung der DAHW und vieler Freunde und Wegbegleiter gründete sie 1996 auch die Ruth-Pfau-Stiftung zur dauerhaften Absicherung ihres Lebenswerkes.

Die Laudatio für Dr. Ruth Pfau anlässlich der Preisverleihung hält Prof. Dr. Michael Albus, Freund und Schüler von Bischof Klaus Hemmerle und langjähriger Wegbegleiter und Autor mehrerer Bücher über Dr. Ruth Pfau.

Im Rahmen ihres Besuches in Deutschland wird Ruth Pfau sowohl in Würzburg als auch in Münster – in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der DAHW – über die aktuelle Situation und ihre Arbeit in Pakistan berichten und für Begegnungen zur Verfügung stehen.