Welt-Tuberkulose-Tag 2008: Robert Koch, HIV/Aids und Resistenzen

Informationen und Hintergründe


Das Datum 24. März 2008

Am 24. März 1882 beschrieb der deutsche Mediziner Robert Koch zum ersten Mal das "Mycobacterium tuberculosis“ als Erreger der Tuberkulose.

Genau 100 Jahre nach der Entdeckung erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den 24. März zum Welt-Tuberkulose-Tag, um gezielt auf die Gefahren durch die TB aufmerksam zu machen.

TB und HIV: zwei Krankheiten – ein gemeinsames Problem

Besonders in Afrika ist die Ko-Infektion von TB und HIV/Aids eines der größten Probleme: Die Immunschwächekrankheit HIV/Aids fördert den Ausbruch der TB, während diese Krankheit gerade bei geschwächten HIV/Aids-Patienten eine der häufigsten Todesursachen darstellt. Die Infektion mit multiresistenter Tuberkulose ist für HIV/Aids-Patienten in den armen Ländern fast schon der sichere Tod.

MDR und XRD: Resistente und höchst gefährliche Formen der TB

Die multiresistenten TB-Erreger wurden von Menschen erschaffen. Auslöser waren Therapien mit Antibiotika, die vor Abtötung aller Bakterien abgebrochen wurden. Die verbliebenen Bakterien wurden so resistent gegen die verabreichten Bakterien. Die erste Stufe ist die MDR-TB – Bakterien, die gegen die Antibiotika der Standard-Therapie resistent sind.

Patienten mit einer MDR-TB benötigen spezielle und deutlich teurere Medikamente. Aber auch hier passiert der Fehler, dass eine Therapie nicht absolut korrekt bis zum Ende durchgehalten wird. Die Folge ist eine XDR-TB – Erreger, die gegen fast alle bekannten Antibiotika resistent sind. Für diese Patienten gibt es in wenigen Fällen extrem teure Medikamente, oftmals kann diese Therapie in armen Ländern nicht bezahlt werden oder ist einfach nicht vorhanden.

Diese multiresistenten Erreger entstehen bei Abbruch von Therapien und werden von den Patienten auf andere Menschen übertragen.

Wussten Sie schon, dass…

  • jeder dritte Mensch auf der Erde infiziert ist, ohne zu erkranken?
  • jeden Tag weltweit rund 5.000 Menschen an Tuberkulose sterben?
  • seit 1966 keine neuen Medikamente gegen TB entwickelt wurden?
  • TB in vielen Ländern eine der häufigsten Todesursachen ist?
  • es in Deutschland im vergangenen Jahr fast 5.000 TB-Fälle gab?
  • dass Deutschland die höchste Quote von MDR-TB in Westeuropa hat?

Wichtiger Hinweis: bis zum 20. März 2008 werden neue Zahlen zur TB von der WHO veröffentlicht. Wir werden diese Zahlen per Email an die Redaktionen senden und auf unserer Homepage www.dahw.de veröffentlichen.

 

Hinweis an die Redaktionen: Druckfähige Bilder und sendefähige O-Töne können Sie gern anfordern, auch für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressestelle gern zur Verfügung.

Kontakt: Renate Vacker, Tel: (0 93 1) 79 48-132,
mobil: (0 16 0) 97 33 35 70

Jochen Hövekenmeier, Tel: (0 93 1) 79 48-130,
mobil: (0 17 2) 54 53 014, presse@dahw.de