Äthiopien: Bisidimo-Hospital

Aethiopien - Bisidimo: Ausgemergelt und kraftlos - das Kind benoetigt dringend medizinsche Hilfe

Zufluchtstätte für Kranke, Hungernde und Ausgestoßene:


Das DAHW-Projekt Bisidimo ist ein Referenzhospital für Lepra und Tuberkulose in der Region Harar, die zum Regionalstaat Oromia gehört.


Geschichte:

1958 Bisidimo wird das erste Projekt der Deutschen Lepra und Tuberkulosehilfe (DAHW).

1960 Das Krankenhaus von Bisidimo wird fertig gestellt und eingeweiht. Der äthiopische Kaiser Haile Selassie I. schreibt ins Gästebuch: "Diese Stätte Bisidimo mit ihrer Aufgabe ist eine wertvolle Hilfe des deutschen Volkes für unser Volk. Wir danken von ganzem Herzen.“

1966 Bisidimo wandelt sich vom Leprosarium und Asyl für Dauerpatienten zum Hospital für akute Fälle mit verstärktem Ambulanzbetrieb in der Provinz Harar.

1967 Das erste Hospital erweist sich als zu klein – der Grundstein für ein neues 120-Betten-Krankenhaus wird gelegt.

1971 Das neue Krankenhaus (130 Betten) wird eingeweiht.

1977  Die deutschen Entwicklungshelfer müssen wegen des Krieges das Projekt verlassen. Bisidimo bleibt jedoch von den Kriegswirren weitgehend verschont.

Bisidimo heute
Um das Zentrum Bisidimo herum siedelten sich im Laufe der mehr als 40 Jahre des Bestehens Leprakranke und ehemalige Leprakranke an, heute haben sich diese Siedlungen zu relativ eigenständigen Kommunen entwickelt.

Dem medizinischen Zentrum sind Landwirtschaft, technische Werkstätten und eine Schule angegliedert. Eine Augenklinik wird in Kooperation mit der Christoffel Blindenmission (CBM) unterhalten.

Die Versorgungslage in der Gegend um Bisidimo kritisch. Der Fluss Bisidimo ist fast ausgetrocknet. Brunnen müssen ständig vertieft werden. Die DAHW unterhält ein Programm zur Versorgung von Kleinkindern mit Aufbaunahrung. 2004 wird außerdem der Bau einer Highschool unterstützt (teilfinanziert).

Seit diesem Jahr werden in Bisidimo TB und Aids gemeinsam bekämpft. Mitarbeiter bieten unter anderem HIV-Tests an und klären über Ansteckungswege auf. Die Patienten erfahren, wie man sich und andere schützen kann und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Seit seiner Gründung bis 2003 wurde Bisidimo mit insgesamt 17,706 Mio Euro von der DAHW unterstützt. Das DAHW-Budget für 2004 beläuft sich auf 155,709 Euro. Die Regierung zahlt den größten Teil der Gehälter.

Anzahl der Patienten im Jahr 2003: stationär 3.257, ambulant 39.000
Anzahl der Mitarbeiter: 227