CBR in Tansania

Karte Tansania

DAHW-Projekte in Tansania

Hilfe zur Selbsthilfe: darin haben die Sozialarbeiter der DAHW in Tansania mehr als 50 Jahre Erfahrung. In der klassischen Lepra-Arbeit ging es neben der rein medizinischen Hilfe immer auch um soziale Unterstützung und damit auch um CBR-Arbeit.


CBR (community based rehabilitation) bedeutet, Rehabilitation im gewohnten Umfeld. CBR-Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Behinderung eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Dazu gehört der Kampf gegen Diskriminierung ebenso wie der Einsatz für eine menschenwürdige Arbeit, mit der die Betroffenen selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können.

Die DAHW unterstützt in Tansania zahlreiche Initiativen von Menschen mit Behinderung. Die Selbsthilfegruppen um Chazi, gut 200 km östlich der Hauptstadt Dodoma, gehörten zu den ersten im Land. In vier Dörfern haben ehemalige Lepra-Patienten gelernt, selbst für die Behandlung ihrer betroffenen Gliedmaßen zu sorgen. Durch regelmäßige Fußbäder (siehe Foto), Gymnastik und die Versorgung von Wunden kann das Fortschreiten von Behinderungen vermieden werden.

Ehemalige Leprapatientinnen in ChaziEhemalige Lepra-Patientinnen in Chazi / Foto: DAHW.

Heute kümmern sich diese Gruppen im Rahmen von CBR-Arbeit auch um soziale Belange. Dem Projekt gehören auch nicht mehr nur Lepra-Patienten an, viele Mitglieder haben Behinderungen, die nicht Folge einer Lepra-Erkrankung sind.


So können Sie helfen:

Jetzt spenden!