Das Krankenhaus in Rumbek

v.l.n.r.: Juergen Hammelehle, Anne Will und Dr. Adolf Diefenhardt im Sueden Sudans

Das von Anne Will besuchte Projekt in Rumbek wurde von der DAHW schon in den 70er und 80er Jahren unterstützt.


Spenden halfen beim Wiederaufbau
Das von Anne Will besuchte Projekt in Rumbek wurde von der DAHW schon in den 70er und 80er Jahren unterstützt. Die italienischen Comboni-Schwestern versorgten von dort aus die Leprapatienten in der Region. Zwei DAHW-Entwicklungshelfer waren bis Ende der 70er Jahre vor Ort. Damals wurden die Klinik in Rumbek und weitere Krankenstationen im Umland gebaut. Der jahrzehntelange Krieg zerstörte fast alle staatlichen Strukturen.

Mit Hilfe unserer Spender wurde im letzten Jahr das Krankenhaus in Rumbek wieder aufgebaut. Außerdem finanzieren wir Fortbildungskurse für die medizinischen Mitarbeiter. Ziel ist eine möglichst flächendeckende, medizinische Versorgung der Lepra- und TB-Patienten in dieser durch die Kriegswirren schwer zurückgeworfenen Region.

Insgesamt fördern wir in diesem Jahr 15 medizinische Hilfsprojekte im Sudan. Dafür benötigen wir über 750.000 Euro.

Diagnose Tuberkulose

Diagnose "Tuberkulose". Aber Mutter und Kind kann geholfen werden! Foto: Gemeinsam für Afrika / Thomas Einberger


Helfen Sie bitte mir Ihrer Spende

DAHW-Spendenkonto 9696
Sparkasse Mainfranken, Würzburg
BLZ 790 500 00



Reisetagebuch von Anne Will



"Gemeinsam für Afrika” ist eine gemeinschaftliche Aktion von 33 Hilfsorganisationen. Anne Will ist Botschafterin der Aktion, Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. Mehr Informationen unter http://www.gemeinsam-fuer-afrika.de/