Hintergründe - Brasilien und die Lepra

Landkarte Mato-Grosso

Am schlimmsten sieht es aus im Bundesstaat Mato Grosso: 2.727 neue Lepra-Patienten allein im Jahr 2009 bei 2,5 Mio.

Brasilien ist die Hochburg der Lepra - fast 40.000 neue Patienten pro Jahr gibt es dort.


Zwar hat Indien in absoluten Zahlen dreieinhalb mal so viele Patienten, dafür aber auch die sechsfache Einwohnerzahl. Doch im Land des Zuckerhuts erkranken pro Jahr mehr als zwei von 10.000 Einwohnern neu an Lepra.

Am schlimmsten sieht es aus im Bundesstaat Mato Grosso: 2.727 neue Patienten allein im Jahr 2009 bei 2,5 Mio. Einwohnern. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine höhere Quote. Auf Deutschland übertragen würde dies bedeuten, dass es allein in Berlin fast 4.000 Leprakranke pro Jahr gäbe, im ganzen Land sogar fast 90.000.

1967 wurde die Krankheit Lepra in Brasilien zu Ehren des Entdeckers des Leprabazillus, dem norwegischen Arzt und Zoologen Gerhard Hansen, zu "Hanseniase" umbenannt. Offiziell wollte die Regierung damit den diskriminierenden Ausdruck "Lepra" beseitigen. Durch den anderen Namen verlor die Diskriminierung aber nicht ihr Gesicht.

Und leider folgten auf die Namensänderung keine konkreten Maßnahmen seitens des Staates, um der Stigmatisierung von Menschen mit Lepra Einhalt zu gebieten. Lediglich dem Namen nach gab es keine Lepra mehr. So wurden noch bis 1981 Patienten zwangsweise in Leprakolonien deportiert - weit entfernt von den Städten.

Nach dem Ende der Zwangsisolierung blieben die meisten dort, weil selbst ihre eigenen Familien keinen Kontakt mehr mit ihnen haben wollten. Bis heute existieren 33 dieser Kolonien, rund 3.000 Menschen leben dort. Heute noch leiden 800.000 Menschen in Brasilien an den Folgen der Lepra, weiß Göbel: "Auch ehemalige Lepra-Patienten werden bis heute ausgegrenzt, bekommen keine Arbeit, keine Wohnung oder finden keine Schule für ihre Kinder." Längst hat die Regierung die Zwangsinternierung von Leprakranken als falsch anerkannt und zahlt sogar Entschädigungen. Inzwischen strebt Brasilien die Eliminierung der Lepra bis zum Jahre 2015 an. Das ist ein mutiger Plan, der mit vielen Herausforderungen verbunden ist.

Brasilien - Eine unglaubliche Geschichte
Lepra: Frau verstoßen, entrechtet, diskriminiert

So können Sie helfen!