MALC in Pakistan - landesweite Lepra-Arbeit

Das Leprahospital

MALC (Marie Adelaide Leprosy Centre) das Leprahospital betreibt u.a. Gesundheitsaufklärung, bildet Fachkräfte aus und hat landesweite Ambulanzstationen.


Als Ruth Pfau 1960 bei einem Zwischenstopp in Karachi das Elend der Leprakranken sah, beschloss sie zu bleiben und gründete ihr Hilfswerk MALC. Als erstes Projekt eröffnete sie mit zwei weiteren Schwestern das Leprahospital „Marie Adelaide Leprosy Centre“. Es war anfänglich ein Holzverschlag, der zur Regenzeit im Schlamm versank.

Durch ihren engagierten und mutigen Einsatz konnte Dr. Ruth Pfau MALC kontinuierlich aufbauen und erweitern. Inzwischen betreibt es eine Fachklinik in Karachi. In vielen Teilen Pakistans ist es mit einem landesweiten Netz von Ambulanzstationen für die Leprabekämpfung verantwortlich und heute weit über die Grenzen Pakistans hinaus bekannt

So hilft MALC:

Ruth Pfau im Marie Adelaide Leprosy Centre in Karachi

  • Das Krankenhaus mit 72 Betten dient als Lepra-Referenzkrankenhaus. Es versorgt Patienten mit Leprakomplikationen (stationäre Wundbehandlung, Augenerkrankungen etc.)
  • Im OP werden Wund-Operationen und wiederherstellende Operationen durchgeführt.

Geschwür eines von Lepra betroffenen Patienten

  • Es bietet auch Bewegungstherapien an für Patienten mit Nerven und Muskelschwäche.
  • Ein Röntgenraum ist vorhanden, ebenso ein Labor.
  • Zur Klinik gehört ein Heim für alte und behinderte Patienten.
  • MALC betreibt Gesundheits-Aufklärung in der Bevölkerung.

Leprahand

  • MALC betreibt Gesundheits-Aufklärung in der Bevölkerung.
  • Es bildet Fachkräfte für die Diagnose und Behandlung der Lepra aus.
  • Außerdem gibt MALC Beihilfen zur Schul- und Berufsausbildung, und es unterstützt geheilte Patienten mit Darlehen zur Existenzgründung