Reisetagebuch - Nepal

17.02.2004, der "Bandh" - der Generalstreik


schlägt auf das Leben in Kathmandu durch: auf den Fenstern des Autos, mit dem ich vom Flughafen abgeholt werde, sind große Plakate befestigt: "Airport-Service" - die Versicherung, dass keine Steine oder noch schlimmeres auf den "Streikbrecher" fliegen. Die Straßen sind voller Menschen, aber außer Fahrrädern sind kaum Fahrzeuge unterwegs. Die Maoisten haben den ganzen Staat mit ihrem "Bandh" und vor allem mit ihrer Drohung lahmgelegt, dass Menschen in Gefahr sind, wenn dem Generalstreik nicht nachgekommen wird.

Die Souvenirläden, Internet-Cafes und Restaurants in dem von Touristen beliebten Vorort Thamel sind durch den Streik fast alle geschlossen. Die Hotels in der Hauptstadt stehen fast leer. Die Trekkingtouristen, auf die der Himalaya-Staat seine Hoffnung auf wirtschaftliche Entwicklung gesetzt hat, sind zum größten Teil ausgeblieben. Nur vereinzelt sieht man ein paar Urlauber aus Europa, Japan und den USA, die trotz der politisch instabilen Lage die Bergwelt Nepals kennen lernen wollen.

Flug zwischen Kathmandu und Pokhara.

Der atemberaubende Blick auf das Himalaya-Massiv beim Flug zwischen Kathmandu und Pokhara.

Foto und Text: Jürgen Hammelehle

18.02.04 - heute ist kein "Bandh", aber die häufigen Polizeikontrollen...

19.02.04 - das "Green Pastures Hospital"...

20.02.04 - der Flug zurück nach Kathmandu geht um 12.15 Uhr.

21.02.04 - die Fahrt geht in die Berge in den Süden Kathmandus

22.02.04 - nachmittags fliege ich von Kathmandu nach Kalkutta in Indien

23.04.04 - um 9.00 Uhr fahren wir pünktlich los

24.04.04 - der letzte Tag beginnt wie der erste meiner Reise - "Bandh" - Generalstreik in West-Bengalen.