9. Prävention

Prophylaxemaßnahmen gegen Lepra


9.1 Expositionsprophylaxe
Kaum ein Faktor hat eine vergleichbar protektive Wirkung in Bezug auf Lepra wie der allgemeine sozioökonomische Fortschritt, und gleichzeitig steht kaum ein Faktor derartig exponiert außerhalb des Einflußbereiches präventiver Medizin. In der Annahme, daß der menschliche Wirt das wesentliche natürliche Reservoir von Mycobacterium leprae darstellt, wird daher das frühe Auffinden und die umgehende Behandlung aller Infizierten als die entscheidende Strategie zur Expositionsprophylaxe angesehen. Die Aspekte der Therapie wurden detailliert besprochen. Der schleichende Verlauf der Lepra und das in vielen Kulturen mit der Diagnose verbundene Stigma erschweren die frühe Identifikation von Infizierten und erfordern daher ein durchdachtes Vorgehen. Zur Detektion (case-finding) der Patienten steht eine ganze Palette von Methoden zur Verfügung:

  • Passives case-finding
    Freiwillige Vorstellung des Patienten
  • Überweisung durch andere Gesundheitseinrichtungen
  • Meldung evtl. bei Meldepflicht
  • Aktives case-finding
  • Untersuchung von Kontaktpersonen Infizierter
  • Reihenuntersuchungen (z. B. in endemischen Gebieten oder Schulen)
  • Untersuchung einer repräsentativen Auswahl aus einer Bevölkerung
  • Massenuntersuchungen

Die Wahl der Methode hängt zum einen von der Zielsetzung ab. Die Untersuchung einer repräsentativen Auswahl und bis zu einem bestimmten Grade auch die Reihenuntersuchung sind für die epidemiologische Beurteilung der Situation wichtiger als für die Identifikation einzelner Patienten. Weiterhin beeinflussen eben diese epidemiologische Situation, die Akzeptanz in der Gesellschaft, die vorhandenen finanziellen Mittel und auch die Behandlungskapazität die Wahl der Methode. Praktisch bedeutsam ist neben den passiven Suchverfahren die systematische Untersuchung von Kontaktpersonen im familiären Umfeld und am Arbeitsplatz.
Die zunehmende Intensität und Invasivität der Verfahren im Spannungsbogen zwischen freiwilliger Vorstellung und obligatorischer Massenuntersuchungen ist ersichtlich. Je besser die Bevölkerung und alle Mitarbeiter der Gesundheitsdienste über Lepra informiert sind, desto effektiver sind weniger invasive Verfahren.
Die der frühen Identifizierung von Lepra-Kranken folgende Therapie wurde besprochen. Maßnahmen zur Sicherung der Adhärenz bzw. Compliance der Patienten (case-holding) werden im folgenden Abschnitt angeführt.

9.2 Prophylaktische BCG-Impfung
Die Palette von Verfahren zur möglichst frühzeitigen Entdeckung und Therapie aller Lepra-Fälle wird in der Prävention ergänzt durch die regional unterschiedliche, aber dennoch signifikante protektive Wirkung der BCG-Impfung.