4. Pathogenese

Kinder in den Slums von Neu Delhi: von TB bedroht

Die Infektion mit M. tuberculosis erfolgt in der Regel als Tröpfcheninfektion über den Respirationstrakt mit Ausbildung eines "Primärkomplexes" in der Lunge und anschließender direkter, lymphogener oder hämatogener Ausbreitung des Erregers.


Die Infektion führt nur bei einer geringen Zahl der Betroffenen zur Erkrankung, die Manifestationsrate beträgt etwa 1:15 je nach Alter und Immunstatus der Infizierten. Maßgeblich ist die Kompetenz der zellvermittelten Immunität. Sinkt diese im Laufe des Lebens durch Alter oder Co-morbidität (z. B. Diabetes, HIV –Infektion, immunsuppressive Therapie) so kann es auch Jahre nach einer Ansteckung zum Ausbruch einer Tuberkulose kommen. Die spontane Remission ist in allen Phasen - sowohl bei latenten als auch bei manifesten Infektionen - möglich.