"Köln" bedeutet für Tansania Leben

Schüler geben Menschen mit Lepra wieder Hoffnung


Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler werden am Mittwoch (21. Januar) Leprakranken in aller Welt ein Stück Hoffnung bringen. Die Kinder und Jugendlichen werden am Nachmittag in der Kölner Innenstadt Spenden für die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) sammeln. Tatkräftige Unterstützung leisten die Stadt Köln in Person von Bürgermeister Josef Müller und die Schirmherrin der Aktion, TV-Moderatorin Shary Reeves.

(Köln / Würzburg, im Januar 2009). Im Leprakrankenhaus von Peramiho im Süden Tansanias dürften sich Besucher aus dem Rheinland wie Zuhause fühlen: Das Gebäude trägt den Namen „Köln“. Diese Namensgebung war ein Dankeschön der Menschen aus Peramiho an die Kölnerinnen und Kölner.

Schon vor mehr als 50 Jahren kam viel Hilfe für Leprakranke aus Köln und Um-gebung; einige der insgesamt 42 DAHW-Aktionsgruppen im Rheinland unterstützen noch heute direkt das „Kölner Krankenhaus“ in Tansania. Dank  „Köln“ wurden Tausende Menschen aus Tansania von Lepra geheilt.
Jetzt sammeln die Schülerinnen und Schüler der Realschule I aus Köln-Mülheim Spenden für die Leprakranken in aller Welt. Jedes Jahr erkranken mehr als 250.000 Menschen neu an Lepra. Vier Millionen Menschen sind aufgrund der Krankheit behindert. Lepra kam früher auch in Europa vor. Heute sind zumeist  Menschen betroffen, die in extremer Armut leben. 

Termin: Mittwoch, 21.01.2009, 13.00 Uhr im Historischen Rathaus
Bürgermeister Josef Müller und TV-Moderatorin Shary Reeves treffen sich mit den Schülerinnen und Schülern im Hansesaal des Historischen Rathauses. Danach werden die Kinder und Jugendlichen mit Schirmherrin Shary Reeves rund um den Dom Spenden sammeln und Stifte verkaufen – der Erlös geht in die Lepraprojekte der DAHW.

Stifte haben in der Leprahilfe eine besondere Bedeutung: sie sind das einfachste Hilfsmittel zur frühen Diagnose der Krankheit. Wie das genau funktioniert, werden die Kinder und Jugendlichen den Menschen in der Kölner Innenstadt am Mittwoch erklären. Zur Vorbereitung auf die Aktion stand das Thema „Lepra“ auf dem Lehrplan.

Ansprechpartner für Reporter und Fotografen vor Ort:
Franz Tönnes
Tel:  (0251) 13 65-313
mobil: (0172) 52 53 682
mail: franz.toennes@dahw.de