150.000 Flutopfer ohne Versorgung

Fast alle Häuser sind vollständig zerstört.

DAHW-Teams finden völlig abgeschnittene Orte in Pakistan


Mehr als fünf Wochen nach Beginn der Jahrhundertflut in Pakistan bekommen 150.000 Flutopfer endlich Hilfe: Teams von MALC, dem Partner der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, liefern jetzt Wochenrationen an Lebensmitteln in die Region Mingora im Swat-Tal im Norden Pakistans. Die pakistanische Armee stellt für diese Hilfslieferungen Hubschrauber zur Verfügung. Die Menschen in der von der Außenwelt abgeschlossenen Region haben bisher nur überlebt, weil Soldaten ihre Rationen mit ihnen geteilt haben.

(Würzburg, 3. September 2010). Eigentlich dienen die Kontrollfahrten der MALC-Teams der Überprüfung des Lepra- und Tuberkulose-Kontrollprogramms. Neben der Fluthilfe muss diese Arbeit nämlich unbedingt weiter geführt werden: Wenn die Patienten ihre Therapien abbrechen, entstehen gefährliche Resistenzen.

Einige Regionen um die Orte Kalaam, Utror, Matildan und Markhiad waren nur per Hubschrauber erreichbar – alle Straßen und Brücken sind durch die Flut zerstört worden. Soldaten haben die Helfer auf die Menschen hingewiesen, die seit fünf Wochen in ihren fast völlig zerstörten Dörfern ausharren mussten, weil es keine Fluchtwege in dem unwegsamen Gebiet gab.

Derzeit bringen die Teams des DAHW-Partners MALC Nothilfe-Rationen zu den Eingeschlossenen. Die Pakete sind pro Familie für jeweils eine Woche vorbereitet und enthalten – in Zusammenstellungen je nach Einsatz – Mehl, Reis, Öl, Hülsenfrüchte, Trockenmilch, Zucker, Zwieback, Salz, Tee, Kerzen, Zündhölzer, sowie desinfizierende Seife, Wasch- und Spülmittel.

Ausmaße der Katastrophe offenbar größer als bislang befürchtet

Für die nun entdeckten Flutopfer benötigen die DAHW-Helfer sehr schnell 10.000 dieser Nothilfe-Rationen. Die Kosten dafür werden sich auf mindestens 300.000 Euro belaufen. Wenn die Preise für Lebensmittel weiter steigen, noch mehr dieser abgeschnittenen Dörfer entdeckt werden oder diese Regionen weiterhin nur mit Hubschraubern zu erreichen sind, wird sich dieser Betrag noch erhöhen.

Für den geplanten Wiederaufbau ist gerade in den Bergregionen des Swat-Tals Eile geboten, denn die Winter dort bringen viel Schnee und eisige Temperaturen. In einfachen Zelten wird es für die Menschen, deren Häuser durch die Flut zerstört wurden, kaum möglich sein, den Winter zu überleben.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan. Mit ihren Partnern Marie Adelaide Leprosy Centre (MALC) in Karachi, gegründet von Dr. Ruth Pfau, und Aid to Leprosy Patients (ALP) in Rawalpindi, geleitet von Dr. Christine Schmotzer, hat sie bereits bei dem großen Erdbeben 2005 Soforthilfe und Hilfe beim Wiederaufbau geleistet.


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010