Aktionsbündnis gegen Aids wählt neuen Sprecher

Juergen Hammelehle

Der DAHW-Geschäftsführer Jürgen Hammelehle ist einer der neuen Sprecher.


(Würzburg, 25. Oktober 2004) Der Geschäftsführer der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) Jürgen Hammelehle, ist einer der neuen Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Aids. Auf der Vollversammlung des Bündnisses am Wochenende in Bonn wurde er in den fünfköpfigen Sprecherkreis gewählt, der die Ziele der Kampagne in der Öffentlichkeit vertritt und Gespräche mit Politikern, Ministerien und der Pharmaindustrie sucht und führt.

Das im Jahr 2001 gegründete Aktionsbündnis gegen Aids ist ein Zusammenschluss von über 70 kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen der Aids- und Entwicklungszusammenarbeit sowie mehr als 200 Basisgruppen wie zum Beispiel Kirchengemeinden. Die DAHW ist Gründungsmitglied.

Das Bündnis will Politik und Pharmaindustrie stärker in die Verantwortung für den Kampf gegen Aids nehmen. Der Ausbau der finanziellen Hilfen und der weltweite Zugang zur Therapie sind die zentralen Anliegen. Jüngste große Aktion war die "Nacht der Solidarität", die im nächsten Jahr fortgeführt wird.

"Für die Projektarbeit der DAHW wird die Behandlung von Menschen, die sowohl an TB als auch an Aids leiden, immer wichtiger", erklärt DAHW-Geschäftsführer Jürgen Hammelehle. "Die beiden Krankheiten sind in vielen armen Ländern eine tödliche Verbindung eingegangen."

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist TB die häufigste Todesursache bei Aids-Patienten: Jeder neunte fällt ihr zum Opfer. In einigen afrikanischen Ländern sogar jeder dritte. Das von dem Aids-Virus angegriffene Immunsystem ist zu schwach, um die TB-Bazillen in Schach zu halten. Deswegen hilft die DAHW in Projekten in Indien, Tansania, Äthiopien, Uganda und Nigeria. Der Einsatz reicht von der Beratung der Patienten über die Durchführung von HIV-Tests bis hin zur Betreuung von Aidswaisen.

Kontakt:
Jürgen Hammelehle, DAHW-Geschäftsführer, Tel.: 0931-7948-150

Thorsten Beil, DAHW-Pressereferent, Tel.: 0931-7948-130.
E-Mail: thorsten.beil@dahw.de

-> Aktionsbündnis Aids

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe wurde 1957 gegründet und hieß bis 2003 "Deutsches Aussätzigen-Hilfswerk". Die alte Abkürzung "DAHW" wird auch für den neuen Namen verwendet.

-> Pressemitteilung zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember

-> Fotos zum Downloaden

-> Statement des DAHW-Geschäftsführers

-> Die Aids-TB-Projekte der DAHW

-> Reportage: Indien: Erst kommt die Armut, dann der Tod

-> Reportage: Tansania: Eine Chance für Zawadi

-> Zahlen zu TB und Aids

-> WHO bekräftigt DAHW-Strategie im Kampf gegen TB und Aids

->Hier können Sie helfen!