Missio Chor singt für DAHW

Missio Chor

Benefizkonzert für Krankenhaus im Sudan


(Würzburg, 10. Juli 2009). Der Missio Chor und das Trommelhaus Ensemble geben ein Benefizkonzert zugunsten eines Projekts der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW). Am Freitag, dem 17. Juli, singt der Chor Lieder aus Afrika in der St. Benedikt Kirche (St. Benedikt Straße 3, Würzburg). Das Konzert beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Spenden werden erbeten für das Krankenhaus in Agok/ Wau im Südsudan.

Das Benefizkonzert findet zu Ehren von Alois Pöschmann (71) statt. Der jetzige DAHW-Ehrenpräsident hat sich nach 37 Jahren aus der aktiven ehrenamtlichen Arbeit zurückgezogen. Zuletzt stand er dem Vorstand fünf Jahre als Präsident vor, zuvor war er 25 Jahre als Schatzmeister tätig.

Mit dem Krankenhaus in Agok verbindet Alois Pöschmann sehr viel: Er war maßgeblich an Planung und Bau des Leprareferenzzentrums beteiligt. Nach der Fertigstellung 1979 entsandte die DAHW medizinisches Fachpersonal. Bei Ausbruch des Bürgerkriegs im Südsudan musste dieses Personal das Land 1984 verlassen. Während der Kriegsjahre mussten alle Aktivitäten des Krankenhauses eingestellt werden; die im Umfeld lebenden von Lepra betroffenen Menschen konnten nur noch rudimentär versorgt werden. Das Krankenhaus selbst hatte nur noch den Status einer Basisgesundheitsstation.

Erst nach dem Friedensabkommen 2005 und in Absprache mit dem Gesundheitsministerium konnte die DAHW mit einem neuen Partner die Lepra- und TB- Arbeit in Agok/ Wau wiederaufnehmen. 2008 wurden Behandlungsräume und Unterkünfte für drei Mitarbeiter renoviert sowie die Strom- und Wasserversorgung wiederhergestellt. Jetzt soll eine kleine Krankenstation renoviert werden, damit Patienten nach kleineren Operationen stationär aufgenommen werden können.


Mit 50 Euro kann ein Lepra- oder TB-Kranker behandelt werden