DAHW auf dem Evangelischen Kirchentag

Wie arbeiten Gesundheits- stationen in den Tropen? Das zeigt die DAHW vom 26. bis 28. Mai in Hannover.


(Würzburg/Hannover, 25.5.05) Wie erfahren Patienten in einer Basisgesundheitsstation in den Tropen einfache, schnelle und wirksame Hilfe? Darüber können sich vom 26. bis 28. Mai Besucher des Evangelischen Kirchentags am Gemeinschaftsstand der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg und Difäm (Fachstelle für Gesundheit in der Einen Welt) informieren. In einer nachgestellten Basisgesundheitsstation gibt es Antworten auf Fragen zur Behandlung von Durchfall und Fieber, aber auch zu Lepra, Malaria und Tuberkulose.

Der Gemeinschaftsstand im Bereich des Markts der Möglichkeiten ist im Themenbereich "Eine Welt" in Halle 6, Reihe B, Stand-Nr. 48, zu finden.

Im Rahmen des gemeinsamen Themenschwerpunkts "Gesundheit" können die drei Organisationen kompetent zu den verschiedenen Gesundheitsproblemen in wirtschaftlich armen Ländern Auskunft geben, z. B. zu Tuberkulose, der tödlichsten Infektionskrankheit weltweit, an der rund zwei Millionen Menschen pro Jahr sterben.

Der Stand steht unter dem Motto "Basisgesundheitsdienste - kleiner Aufwand, große Wirkung". Die Basisgesundheitsstation "Clinica" gibt Einblicke in die Arbeit von Gesundheitshelfern und Ärzten/innen in einem wirtschaftlich armen Land. Die "Clinica" ist realitätsgetreu mit den einfachsten Mitteln ausgestattet. Besuchern werden Informationen zu Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von tropischen Erkrankungen wie Durchfall und Fieber, Lepra, Malaria und Tuberkulose angeboten. Wir möchten damit zeigen, wie wichtig Basisgesundheitsstationen für die Gesundheit der Bevölkerung sind und welch große Bedeutung sie in abgelegenen Gebieten haben, wo es sonst keine Gesundheitsversorgung gibt. Hier bieten unsere drei Gesundheitswerke mit ihrer Arbeit Hilfe zur Selbsthilfe an. Z. B. können Krankenhäuser durch Fortbildung und einfachste technische Ausstattung befähigt werden, Arzneimittel selbst herzustellen.

Die Besucher des Standes können sich anhand von Plakaten aus aller Welt über diese Themen informieren und ihr erworbenes Wissen in einem Gesundheitsquiz testen. Weitere Mitmach-Aktionen wie z.B. Salbenherstellung, werden angeboten.

Kontakt zur DAHW:
Lydia Apel, Tel.: 0171/ 5419052, E-Mail: lydia.apel@dahw.de