DAHW-Gedächtnislauf auf der Zielgeraden

Wasser von der Chefin

Erstklassige Versorgung der Läufer: hier durch DAHW-Vizepräsidentin Gudrun von Wiedersperg.

Anmeldungen noch am Lauftag 14. März möglich


Anmeldungen noch am Lauftag 14. März möglich

(Würzburg, im März 2009). Der 15. DAHW-Gedächtnislauf rückt näher: Interessierte Läuferinnen und Läufer können sich nur noch direkt vor dem Start am Samstag, 14. März 2009 (Start: 11.00 h, Anmeldung ab 08.30 h) auf dem Würzburger Talavera-Festplatz persönlich anmelden.

Bislang haben sich mehr als 370 Teilnehmer angemeldet, darunter auch der Vorjahressieger Gerald Lehrieder. Die meisten Läufer haben für die Strecken bis Himmelstadt (21 Km) und Karlstadt (28 Km) gemeldet, die Ziele Margetshöchheim (8 Km) und Gemünden (44 Km) stehen für die Saisoneröffnung nur bei wenigen Läufern auf dem Programm.

Streckenverlauf nach historischem Vorbild

Wie schon in den vergangenen Jahren verläuft die Strecke direkt am Main entlang und entstammt einem historischen Vorbild: Nach der fast vollständigen Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 flohen die Überlebenden der Bombennacht am Ufer des Mains flussabwärts bis nach Gemünden.

Dieser Nacht gedenken alle am Gedächtnislauf beteiligten Menschen, bringen aber zugleich mit ihrer Teilnahme auch Hoffnung in die Welt: Der gesamten Erlös des Laufs geht an die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW).

Hoffnungslauf: Hilfe für die Ärmsten der Armen

Mit den Spenden finanziert die DAHW 281 Hilfsprojekte in 32 Ländern. Diese Länder gehören zu den ärmsten Ländern der Erde und leiden oftmals unter den Folgen von jahrelangen Kriegen. Daher geht vom Gedenken an die Zerstörung Würzburgs auch die Hoffnung für eine gerechtere Welt aus.

Lauf-Koordinator der DAHW:

Günther Hussy, Tel. (0931) 7948-235, Fax (0931) 7948-160,
 e-Mail: lauf@dahw.de