DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer in Pakistan auf

Flutkatastrophe in Pakistan

Helfer retten einen Jungen aus den Fluten. Foto: dpa

100.000 Euro werden dringend benötigt


(Würzburg, 03.08.2010) Zerstörte Häuser, weggespülte Straßen, Menschen, die sich mit dem Nötigsten in Sicherheit bringen – die Folgen der schweren Überflutungen nach den starken Monsunregenfällen in Pakistan sind noch nicht abzusehen. 2,5 Millionen Menschen haben ihre Lebensgrundlage verloren. Die Preise für Brot sind innerhalb von zwei Tagen um das Sechsfache gestiegen, denn die Lieferwege sind unterbrochen. Die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe hat für Soforthilfe und Wiederaufbaumaßnahmen 100.000 Euro zugesagt und bittet dringend um Spenden. „Unsere Partnerinnen vor Ort haben Kontakt auch in schwer erreichbare Regionen und stellen sicher, dass die Hilfe ankommt“, so Dr. Adolf Diefenhardt, der medizinische Leiter der DAHW.

Das Team um Dr. Ruth Pfau hat begonnen, in der Region Kohistan in der besonders betroffenen pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa Lebensmittelpakete auszugeben. 50 Familien haben bereits eine Wochenration Reis, Mehl, Linsen, Öl, Kekse sowie Töpfe und Streichhölzer erhalten. In vier medizinischen Notlagern hält medizinisches Personal des Teams die Grundversorgung vor allem für Frauen, Kinder und ältere Menschen aufrecht. Besonders Medikamente gegen Durchfall sind gefragt. In der Hafenstadt Karachi bereitet man sich unterdessen darauf vor, dass die Flüsse die Wassermassen Richtung Meer transportieren, und hat begonnen, tiefer liegende Stadtteile zu evakuieren.

Dr. Christine Schmotzer ist zur Zeit in Balakot im Distrikt Mansehra in der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa. „Der Fluss ist doppelt so breit wie normal und hat sich ein neues Bett geschaffen. In den Fluten treiben Geröll, Sand und ganze Bäume das Tal hinab“, beschreibt die Ärztin die Lage. Die Gesundheitsstation, in der sie ihre monatliche Sprechstunde für Frauen abhält, ist noch intakt. Nur der Eingangsbe-reich wurde beschädigt. „Zum Glück konnten viele Menschen und auch die Mitarbeiter das Nötigste zusammenpacken und sich in Sicherheit bringen.“

Die Ansprechpartnerinnen der DAHW in Pakistan sind erfahrene Ärztinnen, die das Land gut kennen. Dr. Ruth Pfau hat mit Unterstützung der DAHW mit ihrem Team ein landesweites Lepra- und Tuberkulosekontrollprogramm aufgebaut. Die Begründerin des Marie Adelaide Leprosy Centre (MALC) in Karachi hat immer wieder auch in Notsituationen wie nach dem Erdbeben 2005 Hilfe geleistet.

Dr. Christine Schmotzer leitet das Rawalpindi Leprosy Hospital im Norden des Landes. Auch sie hat nach dem großen Erdbeben mit DAHW-Unterstützung ein Wiederaufbauprogramm koordiniert.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan. 


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010