Die Tropen auf der Kirchenmeile des Katholikentages

evkirchentag2007_528

Organisationen präsentieren gemeinsam Basisgesundheitsstation


(Würzburg/Tübingen/Osnabrück, Mai 2008). Ein Stück Wirklichkeit aus den Ländern der "Dritten Welt“ holen drei Gesundheitsorganisationen während des 97. Deutschen Katholikentags vom 21. bis 25. Mai in die Osnabrücker Innenstadt.

Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW), das ebenfalls in Würzburg beheimatete Missionsärztliche Institut (MI) sowie die Tübinger Fachstelle für Gesundheit in der Einen Welt (Difäm) präsentieren auf der Kirchenmeile eine Basisgesundheitsstation. Unter dem Motto "Basisgesundheitsdienste - kleiner Aufwand, große Wirkung“ gibt die "Clinica“ einen Einblick in die Arbeit von Gesundheitshelfern und Ärzten in einem wirtschaftlich armen Land.

Die Besucher bekommen in der realitätsgetreu mit den einfachsten Mitteln ausgestatteten Station Antworten auf Fragen zur Behandlung von Durchfall und Fieber, Malaria, Lepra oder Tuberkulose. Malariaparasiten im Blut und die Malaria-Überträgerin Anopheles-Mücke können durch das Mikroskop betrachtet werden. Die Organisatoren wollen zeigen, welche Bedeutung Basisgesundheitsstationen für Patienten in abgelegenen Regionen haben, in denen es sonst keine medizinische Versorgung gibt. Informationen gibt es auf Plakaten und praktisch, etwa bei Mitmach-Aktionen zur Salbenherstellung. Ihr erworbenes Wissen können Besucher in einem Gesundheitsquiz testen.

Mit besonderem Engagement bringen sich über 20 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der DAHW-Aktionsgemeinschaft Stadt und Kreis Osnabrück ein: An einem eigenständig organisierten Waffelstand sorgen sie für das leibliche Wohl der Katholikentagbesucher und verkaufen frisch gebackene Waffeln (Stück 1 Euro) zugunsten Lepra- und Tuberkulosekranker in ihren Partnerschaftsprojekten Chetput und GRECALTES in Indien.

An ihrem Stand informieren sie über ihr ehrenamtliches Engagement und ihre Partnerprojekte in Indien. Die DAHW Aktionsgemeinschaft Osnabrück besteht aus über 50 Ehrenamtlichen und weiteren 100 Helferinnen und Helfern aus dem Kreis Osnabrück und hat seit 1971 Spenden in Höhe von insgesamt 650.000,- Euro für Leprapatienten in Indien gesammelt.

Waffelstand (Standnummer KME-605) und Gemeinschaftsstand (KME-601) befinden sich in der Kirchenmeile (Innenstadt/Fußgängerzone), Johannisfreiheit.

Öffnungszeiten: Donnerstag 12.00 bis 19.00 h, Freitag 10.30 bis 19.00 h und Samstag 10.30 bis 18.00 h.