Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen

Unser Partner stellt Zelte in einem Flüchlingslager zur Verfügung

Unser Partner MALC stellen Zelte in einem Flüchtlingslager nahe Karachi zur Verfügung. Foto: Ralf Klug

Über eine Mio. Euro reichen aber nicht für Wiederaufbau


Mehr als eine Mio. Euro hat die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe bislang für die Fluthilfe in Pakistan bekommen. „Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihr Vertrauen. Unsere Partnerinnen in Pakistan und ihre Teams kennen sich vor Ort bestens aus und setzen diese Mittel verantwortungsvoll ein“, sagt Ernst Hisch. Zurzeit, so der Pakistan-Referent der DAHW, verteilen an die 900 Helfer Lebensmittelpakete, Medikamente, Hygieneartikel, Zelte und sauberes Wasser. Parallel werde der Wiederaufbau geplant.

(Würzburg, 24. August 2010). Zwei Gründe nennt die DAHW für das bislang gute Ergebnis: Dr. Christine Schmotzer und Dr. Ruth Pfau. Die beiden Ärztinnen, die das Hilfswerk aus Würzburg bereits seit vielen Jahren unterstützt, stehen als Garanten dafür, dass die Spenden wirklich die Menschen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Dr. Schmotzer, gleichzeitig Ordensfrau bei den evangelischen Christusträger-Schwestern, arbeitet mit ihren Teams von Rawalpindi aus überwiegend in den nördlichen Regionen um Balakot. In den dortigen Bergen waren keine großen Flächen überflutet, dafür haben die Flüsse zahlreiche Häuser, Straßen und Brücken einfach fort gerissen. Sie hat bereits erste Analysen der Schäden vorge-nommen und plant in dieser Region den Wiederaufbau – ihren zweiten nach dem schweren Erdbeben vor fünf Jahren.

Dr. Pfau, gleichzeitig Ordensfrau der katholischen Töchter vom Herzen Mariä, ist hingegen im Süden Pakistans voll und ganz mit der Nothilfe beschäftigt. Rund 25.000 Flüchtlinge nahe Karachi werden direkt von den Teams der 80-jährigen Ärztin versorgt. Für Zelte, Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel und ganz besonders sauberes Wasser werden mehr als 20.000 Euro pro Tag benötigt.

Damit reicht der bisherige Spendeneingang aus, um diese Flüchtlinge weiterhin bis zum erwarteten Ende der Regenzeit versorgen zu können. Allerdings will die DAHW diesen Menschen nach ihrer Rückkehr wieder ein menschenwürdiges Zuhause bieten und einen beruflichen Neustart ermöglichen.

Dafür wird viel mehr notwendig sein als lediglich Häuser zu bauen: Die Bauern benötigen Saatgut und Zuchtvieh, Händler benötigen Geld für den Einkauf ihrer Waren, und Handwerker benötigen Werkzeuge. Mit Zuschüssen und Kleinkrediten werden die Menschen in kurzer Zeit wieder selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können, wie in den Zeiten vor der Sintflut.

Die DAHW ruft weiterhin zu Spenden für die Flutopfer auf:  


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010 


Tipp: Wer eine Spendenquittung benötigt und bislang noch nicht für die Arbeit der DAHW gespendet hat, muss Namen und Adresse mitteilen – entweder auf dem Überweisungsträger oder per Telefon, Email, Fax oder Brief. Die DAHW garantiert, dass sie diese Daten nicht an Dritte weiter geben wird. Oder nutzen Sie unser Online-Spendenformular.