"Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt"

die Strasse ins obere Kunhartal ist schwer beschädigt

DAHW bittet um Spenden für Flutopfer in Pakistan


(Würzburg, 11.08.2010) Angesichts des Ausmaßes der Flutschäden in Pakistan bittet die DAHW Deutsche Lepra und Tuberkulosehilfe dringend um Spenden. "Das ist eine Jahrhundertflut, die uns nicht unberührt lassen kann, vor allem, wenn unsere Partner vor Ort die dramatische Situation der Menschen schildern", erklärt Dr. Adolf Diefenhardt. "Diese Partner genießen großes Vertrauen in der Bevölkerung, weil sie seit Jahrzehnten denen helfen, die am dringendsten Hilfe brauchen. Gesten der Menschlichkeit, nicht politische Belehrungen sind jetzt besonders gefragt", so der medizinische Leiter und stellvertretende Geschäftsführer der DAHW. Die DAHW hat für Soforthilfe und Wiederaufbau in Pakistan 100.000 Euro bereitgestellt.

"Mit den betroffenen Familien in der Region Hazara besprechen wir gemeinsam, was sie benötigen, um ihr kleines Heim wieder aufzubauen“, erläutert Dr. Christine Schmotzer die Pläne zum Wiederaufbau. Die Leiterin einer Klinik in Rawalpindi hält regelmäßig Sprechstunden in den Bergregionen Hazara und Mansehra ab und kennt viele Familien: "Wir stellen die Materialien je nach Baufortschritt bereit, so haben wir es schon nach dem Erdbeben 2005 gemacht." Zwei große Probleme sieht die Ärztin: Fast alle großen Straßen in den Norden sind überflutet. Der Treibstoff, der aus der Hafenstadt Karachi geliefert wird, ist knapp. Außerdem sind viele Straßen in Hazara noch unpassierbar.

Shakil Ahmad koordiniert die Helfer des Marie Adelaide Center (MALC), das Dr. Ruth Pfau gegründet hat. Viele Menschen hätten alles Hab und Gut verloren, auch ihre Tiere, erklärt Shakil Ahmad. "Nach konservativen Schätzungen sind bereits mindestens 100.000 Kühe, Büffel und Ziegen in den Fluten umgekommen", so der MALC-Geschäftsführer.

Die MALC-Helfer kommen selbst aus den betroffenen Regionen und wissen, wie sie die Hilfspakete mit einer Wochenration Lebensmittel am Besten verteilen. Über ihr lokales Netzwerk identifizieren sie die Bedürftigsten, die keine Hilfe von anderen erhalten haben. So vermeiden sie, dass Chaos entsteht oder andere die Hilfspakete wegnehmen. An vielen Orten werden Schulen und Regierungsgebäude für die Flutopfer geräumt. Hier bekommen sie eine warme Mahlzeit, meist Reis und Linsen.

Die Ansprechpartnerinnen der DAHW in Pakistan sind erfahrene Ärztinnen. Dr. Ruth Pfau hat mit Unterstützung der DAHW mit ihrem Team ein landesweites Lepra- und Tuberkulosekontrollprogramm mit aufgebaut. Dr. Christine Schmotzer leitet das Rawalpindi Leprosy Hospital im Norden des Landes.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan.


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010