Peter Kloeppel spendet 50.000 Euro für die DAHW

RTL-Chefredakteur hat in der Rate-Show "Star Quiz" im Ersten gewonnen.


(Würzburg, 28.04.06) Peter Kloeppel hat 50.000 Euro für die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) gespendet. Der RTL-Chefredakteur nahm erfolgreich an der von Jörg Pilawa moderierten Rate-Show "Star Quiz“ teil, die am Donnerstagabend von der ARD ausgestrahlt wurde.

Zusammen mit Tagesschau-Sprecherin Laura Dünnwald bildete er ein Team, das sich am Ende gegen andere Prominente, darunter Horst Janson, Jenny Elvers-Elbertzhagen und Ranga Yogeshwar, durchsetzte. Seinen Anteil an dem Gewinn spendete er wie in der Show üblich für einen guten Zweck.

Peter Kloeppel sagte: "Ich spende für die Deutsche Lepra- und  Tuberkulosehilfe – eine Hilfsorganisation, die sich um Krankheiten kümmert, die in Deutschland zwar bekannt sind, von denen man aber glaubt, sie wären ausgestorben. Aber gerade in Ballungsgebieten der Dritten Welt grassiert Tuberkulose.“ Dabei sei die Krankheit relativ leicht heilbar, wenn die Kranken denn Zugang zur Behandlung hätten. Genau dafür wolle er sich einsetzen.

"Wir freuen uns sehr, dass ein so prominenter und kritischer Journalist wie Peter Kloeppel uns eine solche Spende anvertraut“, betont DAHW-Geschäftsführer Jürgen Hammelehle. "Wir werden damit als wichtige und seriöse Hilfsorganisation ausgezeichnet.“
 
Peter Kloeppel kennt die DAHW gut. So hat er die aktuelle Plakat-Kampagne der Hilfsorganisation unterstützt: Der populäre Nachrichtenmoderator klebte zum Welt-Tuberkulose-Tag im März ein Großplakat, mit dem die DAHW auf die Not in der "Dritten Welt“ aufmerksam macht. Täglich sterben vor allem in armen Ländern tausende Menschen an Tuberkulose (TB).

Auch eine Plakatkampagne vor drei Jahren, mit der sich die DAHW mit einem neuen  Namen präsentiert  hatte, wurde von Peter Kloeppel unterstützt. Damals hatte sich die Hilfsorganisation von Deutsches Aussätzigen-Hilfswerk in Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe umbenannt, um ihrem zweiten Aufgabenschwerpunkt neben der Lepra-Bekämpfung gerecht zu werden.