"Preise sind um 400 Prozent gestiegen"

Hilfspakete für Flutopfer

DAHW hilft Flutopfern in Pakistan


(Würzburg, 12.08.2010) "Die Preise für Tomaten, Zwiebeln, Kartoffeln und andere Gemüse sind um 400 Prozent gestiegen. Die Reisernte in der Provinz Sindh ist vernichtet, ebenso wie große Teile der Ernten im Punjab, der Kornkammer Pakistans. Mindestens vier Millionen Menschen werden in den nächsten drei Monaten Nahrungsmittelhilfe brauchen", berichtet Shakil Ahmad. Der Geschäftsführer des DAHW-Partners Marie Adelaide Leprosy Center (MALC) steht in regelmäßigem Kontakt mit den Helfern, die seit zehn Tagen Flutopfer in Pakistan mit dem Nötigsten unterstützen. Das zumindest vorläufige Ende der sintflut-artigen Regenfälle habe den Menschen eine kleine Atempause verschafft. In einigen Gegenden sei es jedoch weiterhin extrem schwierig, überhaupt zu den Betroffenen zu gelangen.

Die Infrastruktur ist schwer geschädigt: In den Provinzen Punjab und Sindh ist das Stromnetz weitgehend zerstört. Nach Angaben der Nationalen Flutkommission sind mehr als 300.000 Häuser beschädigt oder eingestürzt. Inzwischen sind 60.000 Helfer und Soldaten in der am schwersten betroffenen Provinz Khyber Pakhtunkhwa im Einsatz, um Zehntausende Menschen zu versorgen.

Auch die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Stadt Mohenjo-Daro am Indus ist bedroht: Die Siedlung aus der Bronzezeit zählt zu den frühen Hochkulturen der Menschheit.

"Das Leben wird von Tag zu Tag härter, aber der Mut und der Durchhaltewille der Menschen ist bewundernswert", berichtet Shakil Ahmad. Immer wieder werde bekannt, wie sich Menschen retten konnten: Eine 70-jährige Frau, die sich auf dem Hof neben dem Viehstall schlafen gelegt hatte, wurde von einem Schwall Wasser überrascht. Wie durch ein Wunder war plötzlich eine Kuh aus dem Stall neben ihr, und sie konnte sich am Nacken des Tiers festhalten. Stundenlang trieb sie so an der Kuh hängend durch die Fluten, bis sie sich endlich auf festem Grund wiederfand. Ein Vater und seine drei Kinder verbrachten zwei Tage auf einem Baum und ernährten sich von Blättern, weil niemand sie retten konnte.

Die DAHW hat für Soforthilfe und Wiederaufbau in Pakistan 100.000 Euro bereitgestellt und bittet um Spenden. Ihr Partner MALC leistet mit mehr als 800 Helfern Soforthilfe und wird auch den Wiederaufbau fördern. Die Helfer, die in den betroffenen Gebieten normalerweise Lepra- und Tuberkulosepatienten betreuen, sind vor Ort und müssen nicht erst weite Wege zurücklegen. Auch sechs Ärzte und eine Ärztin sind mit mobilen Teams unterwegs und leisten medizinische Hilfe.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan. Mit ihren Partnern MALC in Karachi, gegründet von Dr. Ruth Pfau, und Aid to Leprosy Patients (ALP) in Rawalpindi, geleitet von Dr. Christine Schmotzer, hat sie u.a. bei dem großen Erdbeben 2005 Hilfe geleistet.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan.

Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010 

weitere Bilder