Schüler spenden 2.260 Euro für DAHW

SFZ-Adventsbasar-Erfolg. Foto: Sabine Ludwig / DAHW

DAHW-Mitarbeiter Michael Röhm freut sich mit den SFZ-Lehrerinnen Franziska Höfelein und Beate Schamberger sowie den Schülerinnen und Schülern über den Erfolg des Adventsbasars. Foto: Sabine Ludwig / DAHW

Erfolgreicher Basar des SFZ Würzburg in der Sparkasse. Schülerinnen und Schüler des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) Würzburg (Danziger Straße) haben mit ihrem Adventsbasar 2.260 Euro gesammelt. Mit dem Geld unterstützen die Kinder Projekte der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe in Bisidimo/Äthiopien.


(Würzburg, 15. Januar 2015). Die Anstrengung hat sich gelohnt: Nach Monaten des Werkens und nach zwei Tagen Basar in der Hauptstelle der Sparkasse Mainfranken Würzburg war nun Kassensturz angesagt. Genau 2.260 Euro haben die Kinder des SFZ jetzt an Michael Röhm übergeben, der in der DAHW für den Bereich Bildung und globales Lernen verantwortlich ist.

"Was Ihr leistet, ist großartig und vorbildlich", sagte Röhm zu den Kindern, die ihm den Scheck übergeben haben. "Und diese Summe ist wirklich ein tolles Ergebnis." Konrektorin Beate Schamberger strahlte bei diesen Worten mit den Kindern um die Wette.

Die treibende Kraft hinter der Aktion, mit denen SFZ-Schüler bereits seit Jahren Geld für die DAHW-Projekte in Bisidimo sammeln, ist Franziska Höfelein. "Wenn wir die Kinder nicht hätten, könnte ich das gar nicht leisten." Die Lehrerin werkt, kocht und backt mit den Kindern alles, was sich auf dem Basar verkaufen lässt. Besonders stolz sind sie auf den Erlös ihrer selbst gebastelten Sterne, die die Sparkasse für den Weihnachtsbaum in der Schalterhalle bestellt hatte. Ergänzend gab es noch 200 Euro als Spende.

Durch die Aktionen ist das SFZ Würzburg inzwischen Partner von Gende Kore, einer Schule in Bisidimo. "Wir wollen den Kindern dort helfen, in die Schule zu gehen", sagt der 12-jährige Michael. Auch die Schülerinnen Alicia und Tatjana haben mitgemacht. "Wir waren auf der Straße unterwegs und haben die Passanten auf den Basar aufmerksam gemacht", betonen die beiden 13-Jährigen. Und, wie man sieht, hat es sich gelohnt.