Schüler und Eltern spenden 2.222 Euro

Taekwon-Do-Schule kaempft für Kinder in Afrika

Taekwon-Do-Schule kämpft für Kinder in Afrika


(Würzburg, 04. Juli 2008). Das Sommerturnier im Würzburger Taekwon-Do-Center Fehrer war äußerst erfolgreich: Genau 2.222,- Euro haben die 289 Schülerinnen und Schüler der koreanischen Nationalsportart "erkämpft“. Das Geld kam durch Startgebühren und den Verkauf von Kaffee und Kuchen zusammen – der Kuchen wurde von vielen fleißigen Eltern selbst gebacken.

Seit mehr als 20 Jahren bereits veranstaltet Taekwon-Do-Großmeister Winfried Fehrer das Sommerturnier für seine Schülerinnen und Schüler – jedes Jahr geht der gesamte Erlös an einen guten Zweck. Aus insgesamt zehn Taekwon-Do-Schulen des Großmeisters zwischen Fulda und Ulm kommen die Teilnehmer dazu in die Zentrale nach Würzburg.

Der Grundgedanke dieser Kampfsportart ist überhaupt nicht kämpferisch: "Der Starke hilft dem Schwachen“, so Großmeister Fehrer: "Dieser Grundgedanke ist auch immer das Motto für unser Sommerturnier.“

Mit dem Geld, das Winfried Fehrer und einige seiner jüngsten Schülerinnen und Schüler jetzt an die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) übergeben haben, werden acht Kindergärten im afrikanischen Senegal unterstützt – ein Hilfsprojekt, das den Teilnehmern im Alter von drei bis 16 Jahren besonders am Herzen liegt.