Stimme gegen Armut ! - Spende für Menschen!

pressekonferenz050629

Hilfsorganisationen und Künstler von GEMEINSAM FÜR AFRIKA fordern von G8-Gipfel ernsthafte Maßnahmen zur Halbierung der Armut


Anne Will, Botschafterin von GEMEINSAM FÜR AFRIKA, moderiert LIVE-8-Konzert am 2. Juli in Berlin

Die Botschafterin der Kampagne GEMEINSAM FÜR AFRIKA, Tagesthemen-Moderatorin Anne Will, wird das Berliner LIVE-8-Konzert am 2. Juli vor dem Brandenburger Tor moderieren. Aus dem Kreis der mehr als 80 prominenten Unterstützer der Kampagne treten am Sonnabend ab 14.00 Uhr auch die Kampagnen-Botschafter Wolfgang Niedecken und Herbert Grönemeyer sowie Juli, Silbermond und Die Söhne Mannheims auf.

Zusammen mit den auftretenden Künstlern fordert GEMEINSAM FÜR AFRIKA die Regierungen anlässlich des G8-Gipfels in Schottland auf, umfangreiche Maßnahmen zu ergreifen, die ernsthaft dazu beitragen, die Armut bis 2015 zu halbieren. Flankierend zu den politischen Forderungen an die Regierungen ruft GEMEINSAM FÜR AFRIKA die Bevölkerung auf, die Not leidenden Menschen in Afrika ganz konkret mit einer Spende zu unterstützen. Nur mit Hilfe von Spenden können die Nichtregierungsorganisationen zusammen mit ihren afrikanischen Partnern die praktische Hilfe vor Ort realisieren. In über 5.000 Projekten leisten die 33 Hilfsorganisationen unabhängig und neutral von Regierungen einen wichtigen Beitrag, Armut zu überwinden und AIDS zu bekämpfen. Die 33 Organisationen, die sich zu der Kampagne GEMEINSAM FÜR AFRIKA zusammen geschlossen haben, sind Teil der "weltweiten Aktion gegen Armut".

Dieses Anliegen von GEMEINSAM FÜR AFRIKA stellten im Rahmen einer Pressekonferenz am 29. Juni im Berliner Fernsehturm Vertreter der Hilfsorganisationen zusammen mit Wolfgang Niedecken (BAP) und Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul vor. Gemeinsam enthüllten sie ein überdimensionales Transparent "Gegen Armut und AIDS" und starteten die Aktion der Hilfsorganisationen.

Enthüllung des Plakats gegen Armut und AIDS am Fernsehturm am Alexanderplatz

Enthüllung des Plakats gegen Armut und AIDS am Fernsehturm am Alexanderplatz. Foto: Gemeinsam für Afrika/Schmidt

"Ich habe mit eigenen Augen das Leid in Afrika gesehen, aber auch erlebt, mit welcher Energie und welchem Mut die Menschen dort ihre schwierige Lebenssituation zu verbessern versuchen. Die Hilfsorganisationen unterstützen diese Menschen in ihrem Anliegen, langfristig einen Weg aus der Armut zu finden und AIDS zu bekämpfen. Bitte unterstützen auch Sie die "Weltweite Aktion gegen Armut" mit Ihrer Stimme und die konkreten Hilfsprojekte von GEMEINSAM FÜR AFRIKA mit Ihrer Spende", forderte Wolfgang Niedecken, BAP-Sänger und Botschafter von GEMEINSAM FÜR AFRIKA.  

Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul begrüßte das Engagement der Hilfsorganisationen von GEMEINSAM FÜR AFRIKA. "Wir brauchen die Zusammenarbeit aller, damit wir gemeinsam die Welt menschlicher und gerechter gestalten können. Es ist eine unerträgliche Schande, dass täglich 30.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten wie Durchfall oder Masern sterben müssen. Aber wir können die weltweite Armut dauerhaft bekämpfen, wie Erfol-ge der Entwicklungspolitik zeigen." Für sie selbst gelte das Motto, sich nicht abschrecken zu lassen und sich einzumischen. "Deshalb habe ich mich auch immer wieder dafür eingesetzt, dass die internationale Gemeinschaft sich der Situation in Darfur annimmt, die Flüchtlinge dort unterstützt sowie bei Regierung und Rebellen darauf dringt, eine Lösung des Konfliktes ohne Gewalt herbeizuführen."

Botschafterin Anne Will wird im August Hilfsprojekte im Sudan besuchen und sich ein Bild von der Situation vor Ort machen. Über ihr Engagement für GEMEINSAM FÜR AFRIKA erklärt Anne Will: "Ich möchte nicht nur über Not berichten, ich möchte mich auch engagieren. Bei unserer täglichen Nachrichtenflut weiß ich sehr gut, wie schwierig es ist, Öffentlichkeit für die Situation in Afrika zu schaffen. Auch als Nachrichtenfrau muss man sich immer wieder klarmachen, dass hinter jeder Meldung Menschen stehen. Jeder einzelne kann etwas tun, um Hunger und Armut zu bekämpfen."

Die Hilfsorganisationen stellten rund um den Fernsehturm an zahlreichen Ständen ihre Arbeit in Afrika vor. Afrikanische Gruppen und Tänzer zogen tausende Interessierte an. Für jeden Besucher des Fernsehturmes spendete die TV Turm Gastronomiegesellschaft zwei Euro für die Hilfsprojekte.

GEMEINSAM FÜR AFRIKA ist eine gemeinschaftliche Aktion von 33 Hilfsorganisationen. Zusammen mit ihrem Schirmherrn, Bundespräsident Horst Köhler, ruft GEMEINSAM FÜR AFRIKA die Bevölkerung auf, sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen auf dem afrikanischen Kontinent einzusetzen. Gemeinsam bitten die 33 Nichtregierungsorganisationen mit einer Kampagne und einem gemeinsamen Spendenkonto um Aufmerksamkeit und Unterstützung für Afrika. Mit der Aktion GEMEINSAM FÜR AFRIKA soll dem Bild des "verlorenen Kontinents" entgegengewirkt und die deutsche Bevölkerung sowohl auf das Leid als auch auf die Potenziale in Afrika aufmerksam gemacht werden. Die Themen Armut und AIDS stehen dabei im Vordergrund.

Wir bitten alle Medien um Veröffentlichung des gemeinsamen Spendenkontos der deutschen Hilfsorganisationen:

Spendenkonto 400 400 508
GEMEINSAM FÜR AFRIKA
Postbank Köln
BLZ: 370 100 50

Fotos der Pressekonferenz finden Sie am 29. Juni ab 15 Uhr unter -> Gemeinsam für Afrika - Pressefotos

Zu GEMEINSAM FÜR AFRIKA 2005 haben sich folgende 33 Organisationen zusammengeschlossen:

Aktion Canchanabury, action medeor, ADRA, Ärzte für die Dritte Welt, Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, Amref, AWO international, Brot für die Welt, Christoffel Blindenmission, CARE, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Deutsche Welthungerhilfe, Don Bosco - JUGEND FÜR DIE DRITTE WELT, EIRENE, Evangelisch-lutheranisches Missionswerk Nie-dersachsen, Handicap International, HELP, Kindernothilfe, Malteser Hilfswerk, medico international, MISEREOR, missio Aachen, missio München, Oxfam, Quäker-Hilfe-Stiftung, Sozial- und Entwick-lungshilfe des Kolpingwerkes, terre des hommes, UNESCO, Weltfriedensdienst, Welthaus Bielefeld, Weltnotwerk der KAB und World Vision.

GEMEINSAM FÜR AFRIKA wird unterstützt von der Postbank, Jack Wolfskin und ecotel.

Medienpartner von GEMEINSAM FÜR AFRIKA ist die ARD im TV- und Hörfunk-, die WAZ-Gruppe im Printbereich.
Kontakt:
GEMEINSAM FÜR AFRIKA
Susanne Anger; Telefon: 030/ 297724-15; mobil: 0177-5757 112
info@gemeinsam-fuer-afrika.de