Stop-TB-Ausstellung in Würzburg

Ab Montag: ausgezeichnete Bilder im Sparkassen-Foyer


(Würzburg, 18. Oktober 2013). Die Ausstellung „Stop TB!“ der gleichnamigen Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ab Montag (21.10.) für drei Wochen in Würzburg zu sehen. Gemeinsam mit dem Missionsärztlichen Institut, der Initiative Eine Welt, der Gemeinschaft Sant‘ Egidio und der Aidsberatung Unterfranken präsentiert die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe die Ausstellung in der Kundenhalle der Würzburger Sparkasse.

Die Bilder von international renommierten Fotografen dokumentieren das Leiden der Menschen, die an der Armutskrankheit Tuberkulose leiden. Ausgewählt wurden sie durch die Stop-TB-Partnership der WHO, die weltweit Aktivitäten im Kampf gegen Tuberkulose steuert. Die DAHW ist seit vielen Jahren Mitglied der internationalen Stop-TB-Partnership.

Diese international angesehene Ausstellung ist ab Montag erstmals in Bayern zu sehen.

Termine für Redaktionen:

Mittwoch, 23. Oktober 16.00 Uhr in der Sparkasse Würzburg
Vernissage zur Ausstellung „Stop TB!“

Prof. Dr. August Stich wird in die Ausstellung einführen. Als Vizepräsident und medizinischer Berater der DAHW sowie als Tropenmediziner und Chefarzt der Missionsärztlichen Klinik ist Prof. Stich mit den Krankheiten der Armut sowie dem Leiden der Patienten bestens vertraut.

Dienstag, 5.11., 19.30 Uhr im Weltladen Würzburg
Vortrag „Aids und Tuberkulose“

Vortrag von Prof. Dr. August Stich zur tödlichen Ko-Infektion Tuberkulose und HIV/Aids. TB ist die häufigste Todesursache für HIV-Patienten, während die HIV-Infektion das Risiko, an TB zu erkranken, deutlich erhöht. Was zu tun ist, damit für Patienten in armen Ländern diese doppelte Diagnose nicht gleich ein Todesurteil bedeutet, wird Prof. Stich auch für Laien verständlich erläutern.

Gern begrüßen wir Vertreter Ihrer Redaktionen zu diesen Terminen und können auch weitere Ansprechpartner zum Thema Tuberkulose vermitteln.