Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan

Ruth Pfau im Fluechtlingslager

Ruth Pfau dankbar für Unterstützung der Ärzte für die Dritte Welt und DAHW


(Bad Reichenhall/Frankfurt/Hürth/Würzburg, 10.9.2010). Es kann losgehen: An diesem Samstag, dem 11. September, fliegen die beiden deutschen Ärztinnen Dr. Elisabeth Klett (78) und Dr. Tara Kamruddin (74) nach Pakistan. Sie werden in der Millionenstadt Karachi vor allem Frauen und Kinder medizinisch versorgen, die sich vor der Jahrhundertflut in Lager geflüchtet haben. Ihr sechswöchiger Einsatz ist ehrenamtlich im Auftrag der Ärzte für die Dritte Welt und der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe

Abflug - Ärztinnen nach Pakistan

Dr. Harald Kischlat von Ärzte für die Dritte Welt und Herr Barthel verabschieden die beiden Ärztinnen Dr. Elisabeth Klett und Dr. Tara Kamruddin am Samstag am Flughafen Frankfurt/ Main.

Die beiden Medizinerinnen arbeiten mit Dr. Ruth Pfau und ihrem Team des Marie Adelaide Leprosy Centre (MALC) zusammen. Die Ärztin und Ordensfrau, die auch gestern an ihrem 81. Geburtstag Flüchtlinge versorgt hat, freut sich auf die Verstärkung aus Deutschland: „Eine Kinderärztin und eine Gynäkologin werden hier dringend gebraucht. Wir sind dankbar für die gemeinsame Hilfe der DAHW und von Ärzte für die Dritte Welt."

Ruth Pfau mit zwei Ärztinnen aus Deutschland

Die beiden Ärztinnen sind gut bei Ruth Pfau in Pakistan angekommen.

Aus Pakistan selbst kommen unterschiedliche Informationen: Wie Ruth Pfau berichtet, haben Augenzeugen bestätigt, dass Großgrundbesitzer Dämme mutwillig zerstört haben, um die Fluten von ihren Ländereien auf die Felder anderer umzuleiten. Die pakistanische Regierung habe unter Hinweis auf den Vorrang der Fluthilfe beschlossen, dass dagegen keine Rechtsmittel eingelegt werden dürften. Die DAHW hat Außenminister Dr. Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel gebeten, sich bei der pakistanischen Regierung dafür einzusetzen, dass diese Straftaten rechtliche Konsequenzen haben.

Fast sechs Wochen nach Beginn der stärksten Regenfälle in der Geschichte Pakistans erhalten noch immer nicht alle Flutopfer Hilfe. In Gebieten, die wegen zerstörter Straßen und Brücken nur aus der Luft erreichbar sind, liefert die DAHW Hilfsgüter, die mit Hubschraubern der pakistanischen Armee zu den Menschen gebracht werden.

Die DAHW leistet mit ihren Partnerorganisationen Marie Adelaide Leprosy Centre (MALC) in Karachi und Aid to Leprosy Patients (ALP) in Rawalpindi Soforthilfe und bereitet Maßnahmen zum Wiederaufbau vor. Für MALC sind fast 900 Gesundheitshelfer in der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa und in den Flüchtlingslagern um Karachi im Einsatz. In den ersten vier Wochen haben die Helfer mehr als 73.000 Menschen unterstützt.


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010