Zwei weitere Flutwellen erwartet

Kinder bei einer Trinkwasserstelle

DAHW-Mitarbeiter in Pakistan befürchten mehr Zerstörung


„Das Leid und Elend der Menschen, die schon fast alles in den Fluten verloren haben, wird sich noch weiter vergrößern“, lautet der dramatische Hilferuf von Ahmed Shakil angesichts der Vorhersagen, die für das Wochenende zwei weitere Flutwellen ankündigen. Der Mitarbeiter der deutschen Ärztin Dr. Ruth Pfau koordiniert die Hilfe, für die die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe 100.000 Euro bereit gestellt hat.

(Würzburg, 13. August 2010). Allein in den beiden Distrikten Charsadda und Nowshera, nahe der Provinzhauptstadt Peshawar, benötigen die Helfer mehr als 1.000 Zelte und Nahrungsmittelhilfe für mehr als 5.000 Familien. Diese Menschen haben fast alles verloren, konnten oft nur ihr eigenes Leben retten.

Dazu kommen noch viele weitere Betroffene, die wenigstens einen Teil ihres Besitzes retten konnten, was den Wiederaufbau nach den Flutwellen natürlich erleichtern wird. Shakil berichtet von einem Mann, der sein Leben riskierte, um seine Büffel zu retten. Als die Soldaten, die die Menschen per Boot evakuieren, sich weigerten, auch die Tiere an Bord zu lassen, schickte er seine Familie allein los.

Schwimmend haben Deen Mohammed und seine Büffel das Ufer erreicht, zur großen Erleichterung des mutigen Mannes: "Die Tiere gehören fast zur Familie, schließlich ernähren sie meine Kinder", sagte er anschließend den Helfern.

Die DAHW ist vor Ort durch mehr als 800 Mitarbeiter des Marie Adelaide Leprosy Centre (MALC) vertreten. Sie verteilen dringend benötigte Lebensmittel, Zelte, Kleidung und Medikamente.

Flutopfer erkranken an Malaria, Durchfall und Magen-Darm-Grippe

Nach Informationen der Helfer vor Ort sind diese Krankheiten besonders gefährlich für die vielen Menschen, die durch die Flut obdachlos geworden sind. Sie sind bakteriellen Infektionen und in den Wassermassen brütenden Moskitos völlig schutzlos ausgeliefert, haben kaum eine Chance auf ausreichende Hygiene.

Die DAHW ruft daher weiterhin zu Spenden auf, um die Not dieser Menschen schnell zu lindern und den Wiederaufbau nach der Flut unterstützen zu können.

Schnelle Hilfe der DAHW

Seit vielen Jahren unterstützt die DAHW die Ärztinnen Dr. Ruth Pfau und ihr MALC-Hospital in Karachi sowie Dr. Christine Schmotzer und ihr ALP-Hospital in Rawalpindi. Beide Ärztinnen arbeiten durch die DAHW eng mit dem nationalen Lepra- und Tuberkulose-Kontrollprogramm zusammen, ihre Mitarbeiter kennen sich aus und genießen das Vertrauen der Bevölkerung.

Die DAHW fördert seit 50 Jahren medizinisch-soziale Projekte in Pakistan. 


Spenden Sie für die Flutopfer in Pakistan

Spendenkonto 9696 Stichwort „Fluthilfe“
Sparkasse Mainfranken Würzburg
BLZ 790 500 00

Sonderthema: Flut in Pakistan
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen.


Wintereinbruch erschwert Hilfe für Flutopfer
Pressemitteilung vom 21.09.2010

Erste Bilder der deutschen Ärztinnen in Pakistan
Bildergalerie

Zwei deutsche Ärztinnen helfen in Pakistan
Pressemitteilung vom 10.09.2010

Deutsche Ärztinnen leisten Flutopfern in Pakistan Hilfe
Pressemitteilung vom 06.09.2010 

Fluthilfe: 150.000 Flutopfer ohne Versorgung
Pressemitteilung vom 03.09.2010 

Pakistan: Die Hilfe wird immer schwieriger
Pressemitteilung vom 02.09.2010

Pakistan: Der Regen hört nicht auf
Pressemitteilung vom 27.08.2010

Fluthilfe: DAHW dankt für Vertrauen
Pressemitteilung vom 24.08.2010

Riesige Flüchtlingstrecks in Pakistan
Pressemitteilung vom 17.08.2010 

Zwei weitere Flutwellen erwartet 
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Preise sind um 400 Prozent gestiegen
Pressemitteilung vom 13.08.2010 

Gesten der Menschlichkeit sind jetzt gefragt
Pressemitteilung vom 12.08.2010 

Anhaltender Regen - wachsende Verzweiflung
Pressemitteilung vom 09.08.2010 

10.000 Menschen mit dem Nötigsten versorgt
Pressemitteilung vom 06.08.2010

Schlimmste Flut in der Geschichte Pakistans
Pressemitteilung vom 06.08.2010

DAHW ruft zu Spenden für Flutopfer auf
Pressemitteilung vom 03.08.2010 



Dateien