Afghanistan

Allgemeine Informationen

Fläche: 652.225 km²
Einwohnerzahl: 31,3 Millionen
Durchschnittliche Lebenserwartung: 60,4
Pro Kopf Einkommen: 633 USD/Jahr
Human Development Index (HDI): Rang 171/188

Lepra-FälleTuberkulose-Fälle
2013: 39*2013: 58.000
2014: 38*2014: 60.000

Tätigkeit der DAHW seit 1971

Für an Lepra oder TB erkrankte Menschen unterstützt die DAHW seit vielen Jahren die Hospitäler der Christusträger-Bruderschaft. Von den ursprünglich drei Krankenhäusern existiert aufgrund der politischen Lage heute nur noch eines. 1984 hat Dr. Ruth Pfau von Pakistan aus die Organisation LEPCO gegründet, um damit – gemeinsam mit der DAHW – ein nationales Lepra-und später Lepra- und TB-Kontrollprogramm in Afghanistan aufzubauen. Doch auch dies konnte durch die Wirren von Kriegen und Bürgerkriegen nie wirklich vollendet werden, zum Leidwesen der an Lepra und TB erkrankten Menschen. 

*) Die Zahlen beziehen sich lediglich auf Kabul sowie Hazarajat und Mazar-i-Sharif. 

Aktuelles

Außerhalb der Hauptstadt Kabul kann der DAHW-Partner LEPCO nur noch im Hazarajat (Zentralafghanistan) und in Mazar-i-Sharif in Nordafghanistan tätig sein, bedingt durch die eingeschränkte Mobilität aufgrund von Terror-Aktivitäten. Menschen, die außerhalb dieser kleinen Gebiete an Lepra oder TB erkrankt sind, können so gut wie keine Versorgung zu erwarten. Gemeinsam mit den Partnern Caritas und Misereor unterstützt die DAHW aber weiterhin diese Arbeit, denn die Herausforderung für die Zukunft ist klar: Wenn es möglich sein wird, andere Gebiete wieder zu betreten, müssen sich die Mitarbeiter der DAHW und ihrer Partner auch um die Menschen kümmern, die dort jahrelang unversorgt geblieben sind. Medizinischer Leiter von LEPCO ist Arif Hemat, der Anfang der 1980er Jahre als junger Medizinstudent Dr. Ruth Pfau bei ihren mobilen Leprauntersuchungen in Afghanistan begleitet hatte. Darüber hinaus unterstützt die DAHW das Krankenhaus der Christusträger in Kabul.

GeasamtInvestitionen

Abgerechnet 2015: 714.553,85 Euro
Geplant 2016: 700.000 Euro

Die Investitionen setzen sich zusammen aus den Mitteln von Partner und anderen Gebern, sowie unseren eigenen. Diese Geber sind z.B. Global Fund, Misereor, Kindermissionswerk, Fondation Follereau Luxembourg (FFL) und Likvidace Lepry, etc.
Die genauen Daten werden noch berechnet und eingestellt.