Leitfaden für Veranstaltungen unter Corona-Bedingungen

Die DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe ist bemüht, die Informationen auf dieser Sonderseite zu aktualisieren und neben den Empfehlungen des Robert Koch Institutes (RKI) die Informationen zu den staatlichen Maßnahmen zeitnah nach Veröffentlichung einzupflegen. Zur besseren Nachvollziehbarkeit ist das Datum der letzten Aktualisierung angegeben.

Bitte prüfen Sie die aktuellen Entwicklungen in Ihrem Bundesland und in Ihrer Region.

Da in Deutschland die Regelungen bundeslandbezogen sind und es auch regional große Unterschiede gibt, wenden Sie sich bitte zur Sicherheit immer an das für Sie zuständige Ordnungsamt.

Die Informationen der DAHW können nur unterstützen, sie entbinden die Verantwortlichen für Veranstaltungen nicht, sich eigenverantwortlich und selbständig täglich über die aktuelle Lage zu informieren und eigene Entscheidungen zu treffen.

Bitte beachten Sie: Wir können im Folgenden nur einen Rahmen zur Orientierung bieten und die empfohlenen Maßnahmen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Planungsgrundlage:

Schritt 1:
Empfehlungen der Länder und der Kommunen immer aktuell prüfen und beachten.

Schritt 2:
Ein eigenes Hygienekonzept erarbeiten, angepasst an das Vorhaben: Gruppen-, Organisationsteamtreffen oder Veranstaltung in geschlossenen Räumen oder auf Außenflächen. Bitte aktuelle Höchstanzahl von erlaubten Teilnehmenden beachten.

Schritt 3:
Prüfen, ob eine gemeinsame Hygieneschulung der Verantwortlichen oder Teilnehmenden nötig ist.

Schritt 4:
Beschilderungen und Aushänge anbringen.

Vorsichtsmaßnahmen:

  • Desinfizieren oder Reinigen der Türgriffe.
  • Ggf. auf die Abgabe von Essen und Getränken verzichten.
  • Bei Angeboten im Innenbereich auf regelmäßiges Lüften achten.
  • Kennzeichnen, für wie viele Personen die Benutzung der Sanitäranlagen gleichzeitig geeignet sind; Sanitäranlagen vor der Veranstaltung reinigen und nach der Veranstaltung desinfizieren.
  • Zusätzliche Desinfektionsmöglichkeiten, insbesondere bei Ein- und Ausgängen bereitstellen.
  • Prüfen, ob die Kontaktdaten der Gäste/ Besucher*innen erhoben werden müssen.
  • Transparente Trennwände am Thekenbereich installieren.
    Verpflegung: Entweder völlig darauf verzichten, oder fertig portioniert anbieten.

Gruppentreffen:

  • Alle Anwesenden in einer Liste erfassen.
  • Bei Ankunft und Verlassen des Treffpunktes und im Innenbereich auf den Gängen einen Mund-Nase-Schutz tragen.

Veranstaltungen:

  • Prüfen, ob vom Betreiber*in/ Inhaber*in/ Vermieter*in ein Hygiene- und Schutzkonzept vorliegt.
  • Im Innenbereich ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes Plicht.
  • Auf die Abstandsregelung hinweisen, auch im Ankunftsbereich.
  • Für die Einhaltung der maximal erlaubten Anzahl von Teilnehmenden gegebenenfalls Strichlisten nutzen oder durch geeignete Gegenstände – wie eine festgelegte Anzahl von Einkaufskörben oder Eintrittsbuttons – begrenzen.

Aushänge und Beschilderung:

  • In allen Räumen, insbesondere in den Sanitäranlagen, entsprechende Hinweise zu den Hygienestandards anbringen.
  • Ein- und Ausgänge, sowie Wegmarkierungen eindeutig kennzeichnen. Bestenfalls Einbahnverkehr einrichten.