Februar 2018

Seit fünf Jahren lehrt Selvi (rechts) Modedesing. Vorher hatte die 39-Jährige einen Computerkurs absolviert. Die Kenntnisse kann sie jetzt gut einsetzen, denn Coral Draw und Photoshop helfen beim Entwerfen von neuen Schnitten. Sie arbeitet vor allem im CDC mit, um mit ihren Kenntnissen anderen helfen zu können. Nächstenliebe wird somit ganz besonders umgesetzt.

Das Citizen Development Center (CDC) in Chennai

Einst hatte er selbst Lepra. Während der Behandlung stand für Herrn Gunasekaran aus Indien fest, dass er etwas Gutes tun, etwas zurückgeben wollte. Er wurde wieder gesund und hielt Wort. Mit Unterstützung der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V. gründete er das Citizen Development Center (CDC), in dem Frauen und Männer eine Berufsausbildung erhalten. Genau wie seine beiden Söhne, die heute dank der DAHW eine gute Arbeit haben. Sein ehrenamtliches Engagement ist in der Bevölkerung hoch angesehen. Der 65-Jährige hat zwei Nachfolger gefunden, die das CDC in seinem Sinne weiterführen wollen.

Inzwischen finanziert sich das Ausbildungszentrum durch Spenden selbst. Neun Lehrer sind vor Ort beschäftigt. Ihr Angebot reicht von Computerkursen über Schneidern lernen bis hin zu Modedesign und einer Ausbildung zur Kosmetikerin.

Auch Nähkurse werden in Citizen Community Center angeboten. Diesen gibt es seit acht Jahren. Zwei erfahrene Lehrer unterstützen die Schüler.

Wer den Kurs abgeschlossen hat bekommt ein Zertifikat und wird in einen Job vermittelt.

Zurück im Leben

Menschen etwas zutrauen. Mit Mikrokrediten hilft die DAHW denen, die keine Chance mehr hatten, wieder ein normales Leben führen zu können.

Helfen Sie mit einer Spenden den ehemaligen Leprapatienten sich selbst zu helfen.

Sich den eigenen Lebensunterhalt zu verdienen, ist besonders für ehemalige Leprapatienten oft schwierig.