Januar 2019

Prävention und Gesundheit sind auch Schulfächer

Aufklärung ist ein wichtiger Teil der Vorsorge. Die von der brasilianischen Regierung für Lepra, Verminosen, Trachom und Schistosomiasis gestartete Kampagne wurde im ersten Halbjahr des Schuljahres 2018 in öffentlichen Schulen von brasilianischen Gemeinden veranstaltet, die einen besonders schwierigen sozialen Hintergrund und ein hohes Krankheitsrisiko für diese Krankheiten haben. Diese Aktion hatte als Zielgruppe die Schüler im Alter von 5 bis 14 Jahren, die in der Grundschule eingeschrieben sind. Ziel ist es, die Anzeichen und Symptome zu klären und ihnen beizubringen, sich vor diesen Krankheiten zu schützen, was eine frühzeitige Diagnose und sofortige Behandlung begünstigt. Während der Kampagne wurde aktiv nach neuen Lepra-Fällen und Kontakten gesucht, eine Prophylaxe für Verminosen verabreicht, sowie Untersuchungen zum Nachweis und zur Behandlung von Trachom-Fällen bei Schulkindern durchgeführt.

Ein wichtiger Partner der DAHW ist das Nationale Lepra-Kontrollprogramm, das von den Gesundheitsministerien der Bundesstaaten sowie den Gesundheitsdiensten der Kommunen unterhalten wird. Die DAHW steuert hier maßgeblich zur Aus- und Weiterbildung des Personals zur Früherkennung von Lepra bei. Die Vermittlung von Wissen über die Krankheit Lepra ist existentiell wichtig für die Arbeit, da es in der medizinischen Ausbildung trotz der hohen Zahlen kaum vorkommt.

Mit jährlich mehr als 30.000 Neuerkrankungen ist Brasilien nach Indien das Land mit den meisten Lepra-Patienten. Der Bundesstaat Mato Grosso hat mit fast 90 Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner eine der höchsten Lepraraten weltweit. Für die DAHW ist es eine große Herausforderung, nach den Ursachen für diesen Lepra-Hotspot zu suchen und diese zu beseitigen.

Helfen Sie uns, weitere Aufklärungskampagnen zu realisieren!