Juli 2019

Seit 1966 unterstützt die DAHW das Krankenhaus Monteagudo, das ursprünglich zur Bekämpfung der Lepra in Bolivien gegründet wurde. Eine weitere und neue Herausforderung ist die Bekämpfung der Chagas-Krankheit im bolivianischen Chaco, der weltweit am stärksten betroffenen Region. Über die Hälfte der erwachsenen Bewohner*innen Monteagudos sind infiziert und in manchen entlegenen Gemeinden sind es bis zu 80 Prozent.Chagas wird  durch den Biss von Raubwanzen übertragen wird. Wie auf dem Foto abgebildet werden mit Unterstützung der DAHW auch in den entlegensten Gebeiten Reihen-Untersuchungen durchgeführt, um Erkrankungen so früh wie möglich festzustellen und in diesem Zuge auch über die Krankheit sowie die Ansteckungsgefahren zu informieren. Auch der  Erlös des „44. Internationalen Kinderfestes“ kommt der Arbeit der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e. V. in Bolivien zugute. Einen Bericht darüber sehen Sie hier.

Info über Chagas:

Chagas ist eine Infektionskrankheit die vor allem in Süd- und Mittelamerika verbreitet ist. Menschen können sich durch Bisse von Raubwanzen anstecken, die den Chagas-Erreger in sich tragen. Zudem kann die Infektion durch Bluttransfusionen und von Schwangeren auf ihr ungeborenes Kind übertragen werden. Die einzelligen Parasiten können die Herzmuskel und Hohlorgane befallen und Jahrzehnte nach der Infektion zu schweren, irreversiblen Schäden des Herzens und des Verdauungstraktes führen. Unbehandelt kann die Krankheit tödlich verlaufen.

Unterstützen Sie die Arbeit der DAHW im Kampf gegen Tropenkrankheiten