Corona News

Aufgrund der Corona-Krise arbeiten viele DAHW-Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Dennoch ist gewährleistet über die Zentrale mit uns in Kontakt zu bleiben oder zu kommen. Noch gibt es keinen bestätigten Fall unter den Mitarbeiter*innen. Auch in unseren Projekten und Programmen gibt es, nach dem derzeitigen Wissenstand, noch keine. Aber in den Projekten müssen einzelne Projektstränge – vor allem Aufklärungskampagnen – vorübergehend eingestellt werden, die medizinische Versorgung ist zurzeit noch überall sicher gestellt. Aktuelle Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die DAHW und die weltweite Arbeit finden Sie in den kommenden Wochen hier an dieser Stelle auf unserer Homepage.

Bis auf Weiteres bleibt unser Büro für Publikumsverkehr geschlossen.

In dringenden Fällen oder bei Anlieferungen erreichen Sie uns

Montags bis Freitags

jeweils von

09:00 bis 12:00 Uhr

über die Telefonnummer: 0931/79480

Wir danken für Ihr Verständnis!

Nicht die Verhaltensregeln vergessen, um die Verbreitung von Corona zu verlangsamen:

- mindestens 20s die Hände waschen, so oft wie möglich
- auf Händeschütteln verzichten
- in die Armbeuge niesen und husten und sich von anderen Personen abwenden
- mindestens 1,5m Abstand halten
- daheim bleiben und sich isolieren, soweit wie möglich
- bei Krankheitsanzeichen die 116117 anrufen! 

Tuberkulose in Zeiten von Corona: "Jedes Leben zählt!"

Auch wenn Corona die Medien beherrscht: Die rund 1,5 Millionen Tuberkulose-Toten und 10 Millionen Neu-Infizierten weltweit dürfen nicht vergessen werden. Am 24. März 2020 ist Welt-Tuberkulose-Tag. (24.03.2020)

Trotz Corona-Pandemie: Deutschland hat internationale Verantwortung

Bundesverband deutscher NGOs fordert die Aufstockung der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe. (19.03.2020)

Das Coronavirus verschärft die Not in den ärmeren Regionen dieser Welt

Gerade jetzt brauchen die Menschen unsere Unterstützung! Ein Aufruf des DAHW-Präsidenten. (12.03.2020)